my roommates.

Ich lebe mit den zwei unvegansten Wesen zusammen, die ich mir vorstellen kann. Ständig, in manchen Wochen gar täglich, wurde und werde ich durch Mäuse, kleine Vögel, darunter eine kleine Blaumeise, einen Gartenschläfer und andere gemeuchelte Kleintiere beschenkt.
Das Dilemma vegan + Katze habe ich noch nicht gelöst, aber ich beschäftige mich damit und werde es euch wissen lassen, wenn ich hierfür eine Lösung gefunden habe.
 
Meine zwei Jungs sind 3,5 Jahre alt, seit Juni 2009 leben wir miteinander. Ich bekam sie über einen deutschen Tierschutzverein aus einer spanischen Tötungsstation vermittelt und adoptierte sie verwaist im Alter von ca. 8 Wochen. Seitdem bringen meine Jungs viel Leben in die Bude - ich will sie nieeeeee wieder hergeben.


 
Doch auch hier gilt natürlich:
Adoptieren statt kaufen!
Kastrationspflicht für alle Freigänger!

Bilder der zwei Goldstücke

Kommentare:

  1. Also die Lösung würde mich auch interessieren ;) Ich habe auch so kleine Raubtiere die mir gerne auch noch lebende Tiere in die Wohnung bringen. Aber ich denke das muss man einfach hinnehmen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass ich nicht allein vor diesem Dilemma stehe. :)
      Ich glaube, die Lösung steht noch in den Sternen..
      Besonders toll ist es, wenn ich nachts von dem Schmatzen geweckt werde und genau weiß, was gerade vor sich geht... Meistens stell ich mich dann schlafend. ;)

      Löschen
    2. Nein, Du bist keinesfalls mit diesem "Problem" alleine. Bei uns dezimiert zwar nur einer der beiden Kater die tierische Nachbarschaft, dafür aber in schockierend hoher Stückzahl :-( Ich fürchte allerdings, dass es in dem Fall keine vegan-zufriedenstellende Lösung gibt. Solltest Du widererwarten eine finden, lass es mich wissen! Ich setze derweil meine Hoffnung in das gehobene Alter des Katers und den zu erwartenden Verlust seiner letzten 3 verbliebenen Zähne ;-)

      Löschen
    3. Bei den Zähnen muss ich dich leider enttäuschen. Mein 18-jähriger Senior hat gar keine mehr und bringt trotzdem täglich Mäuse und Vögel heim...inzwischen leider oft halb lebendig. Da muss der Herr im Haus mit dem Hammer ran, weil dahinsichen kann man die armen Tiere ja auch nicht. :-( Aber eine vegane Katze - nie im Leben. Das führt zu Nierensteinen und ist das Gegenteil von

      Löschen
  2. ...tja, Katzen sind trotz allem Raubtiere...

    ...ich denke mir auch immer wie paradox das ist, diese wunderbaren Wesen, welche ich soooo sehr liebe sind die absoluten Fleischfresser...

    ...süß sind die beiden Jungs, ich lebe mit 3 Katzendamen zusammen...

    ♥liche vegane Grüße, miss viwi

    AntwortenLöschen
  3. Huhu Frau Schulz,

    die zwei sind ja goldig! Ich habe auch einen schwarzen Kater, den Emil! Sie sind einfach nur zauberhafte Wesen.

    Liebe Grüße Kristin

    AntwortenLöschen
  4. Wir überlegen momentan auch, ob wir uns eine Katze anschaffen sollen. Magst du mir mal den Link zu deinem Tierhilfe-Verein geben? Da würde ich auch gerne mal gucken!
    LG Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Eva,

      ich habe die beiden damals über eine deutsch-spanische Tierschutzorga bekommen: http://tierhilfe-spanien.org/
      Allerdings gibt es natürlich noch zig andere Organisationen, die sowohl aus- wie auch inländische Tiere vermitteln. Im April beginnt die "Katzenschwemme", dann ist Wurfzeit und spätestens ab Juni sind die Tierheime voller Kater, Katzen und Kitten, die keiner will.. :(

      Viel Erfolg bei der Suche :)

      Löschen
    2. Ich weiß, dass es Jahre später ist, aber vor allem in der Wohnung ist es wichtig immer zwei Katzen zu halten.

      Löschen
  5. Hallo,
    also mit zwei Rehpinscher-Rüden ist das schon unproblematischer - da werden keine toten Mäuse, Vögel oder sonst was mitgebracht.
    Die zwei sind leidenschaftliche Gemüsetiger ;-)Wenn beim Kochen etwas runterfällt, ist´s im nu verschlungen, außer Gurken und Tomaten.

    lg christian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich stehe veganen Hunden eher skeptisch gegenüber. Es gibt genügend Pflanzenfresser, wenn man nicht damit leben kann, dass das Haustier eben Tiere frisst. Die natürlichen Bedürfnisse von Tieren absichtlich zu missachten um sich selber zu erfreuen ist absolut nicht vegan.

      Löschen
  6. Meine Paula wurde auch mit 2 Jahren von uns adoptiert. Wir haben sie damals bei Ebay Kleinanzeigen gefunden und die Besitzer wollten sie wohl einfach schnell loswerden. Haben sie mit riesiger Kratzbaumlandschaft und allem möglichen Schnick-schnack für 30 Euro hinterhergeschmissen bekommen. Die hatten sie selber vorher von jemand anderem geschenkt bekommen. Bei uns ist sie jetzt seit 2 Jahren und wird hier auch bleiben. :)

    AntwortenLöschen
  7. Huhu ... einen schönen Blog hast Du hier. Werde Dir mal unauffällig folgen ;-)

    Wie goldig, Deine Buben!! Ich bin der gleichen Meinung wie Du, adoptieren statt kaufen! Es warten so viele liebe Tierchen in den Heimen auf uns. Wer beim Züchter kauft, unterstützt die ganze Quälerei.

    Wir haben leider nur noch 1 Mädchen zuhause, unsere Geliebte Cindy (18) musste uns leider Ende Mai verlassen. Wir sind immer noch sehr traurig :'(

    LG und bis bald. Steffi =(^.^)=

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Steffi,
      schön, dass du da bist.
      Es tut mir sehr leid, dass deine Mieze gestorben ist - aber echte Liebe bedeutet manchmal auch, Tiere gehen zu lassen, die nicht mehr bleiben können / wollen.
      Ich wünsche dir von Herzen alles Gute mit der Maus, die noch bei euch lebt.

      Alles Liebe
      Frau Schulz

      Löschen
  8. Hallo Frau Schulz,
    auch wir haben zwei ganz tolle Katzen, Bruder und Schwester, mit 11 Wochen von nem Bauernhof weg adoptiert, wo sie -natürlich- zu viel waren. Das Dilemma, wie ernähre ich als überzeugter Veganer meine eigentlich Fleisch fressenden Katzen, kennen wir ebenfalls. Noch sind wir bei Bio-Fleischfutter, haben sie aber veganes Trockenfutter zwischendurch mal probieren lassen. Das hat ihnen so gut geschmeckt, dass sie sich bei nächster Gelegenheit die Packung gemopst und fast leer gefressen haben. Außerdem holen sie sich auch mit Vorliebe Brot- und Kuchenreste. Also doch Veganer? Was ist da jetzt richtig? Wir wissen es auch noch nicht. Es gibt so gute Argumente für beide Seiten, aber auch genauso gute dagegen.
    Liebe Grüße VeggieViva

    AntwortenLöschen
  9. Schöner Blog und schöne Katzen! ;-)

    Vielleicht schaust du auch mal bei mir vorbei? In meinem Blog geht es um die typischen Argumente, die man sich als Veganer immer wieder anhören muss.

    Grüße
    Richard

    AntwortenLöschen
  10. aloha frau schulz, schöne seite uund coole beiträge, danke dir, liebe grüße maxim
    www.maximvegan.de

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Frau Schulz, das Problem mit den Singvögel-fressenden Katzen lässt sich lösen, wenn man den Räubern kleine Glöckchen um den Hals hängt, sobald im Frühjahr gebrütet wird. Dann haben die Vögelchen eine Chance... . Liebe Grüße Chris

    AntwortenLöschen
  12. Wir haben auch eine Katze und da ist das genauso.
    Aber da denke ich mir einfach, dass es Raubtiere sind und das der Lauf der Natur ist. Natürlich schmerzt es immer etwas, wenn da wieder ein toter Piepmatz auf der Matte liegt, aber dann denke ich mir, dass es normal ist und sie ein ganz normales Jagdverhalten zeigt. Wir können darauf verzichten und brauchen es nicht, aber Katzen schon ;-)

    AntwortenLöschen