Freitag, 28. Februar 2014

{Rezension} Rohvegan von Claudia Renner


Heute erscheint das Buch ROHVEGAN. Mein 4-Wochen-Selbstversuch von Claudia Renner, die viele von ihrem wunderbaren Blog claudigoesvegan kennen.

Ich habe mich vorab mit dem Buch vertraut machen dürfen und so gibt es an diesem Freitag zwei Rezepte aus diesem Buch. :)

Zuvor will ich aber einen kurzen Blick ins Buch werfen - denn am meisten interessiert doch:
Was unterscheidet dieses Buch von den unzähligen anderen, veganen Kochbüchern, die derzeit den Markt fluten?

Nun, zunächst einmal ist es kein Kochbuch im klassischen Sinne - hier wird die rohvegane Küche vorgestellt. Mich interessiert das Thema rohvegan schon seit längerer Zeit, vor allem, da ich gerne abends mehr kreative Gemüsegerichte essen möchte (tut Bauch und Hüften gut). Die vorgestellten Rezepte eignen sich für absolute Roh-Anfänger wie mich hervorragend, da auf seltsame Sonderzutaten verzichtet wird - auch Dörrgerät und Küchenmaschine kommen nur äußerst sporadisch zum Einsatz, was meiner recht basismäßig eingerichteten Küche zu Gute kommt.

Nach einer kurzen Einleitung und einem kurzen Einschub, warum man sich für eine vegane Ernährung begeistern sollte (dürfte den meisten von uns ja bekannt sein ;) ), widmet sich das Kiptel Rohvegan ausschließlich der rohveganen Ernährung. Neben einer Definition, was "roh" überhaupt bedeutet, wird eine Tabelle mit Lebensmitteln vorgestellt, die nicht in eine rohvegane Ernährung passen, wobei direkt geeignete Alternativen genannt werden. Auch die gesundheitlichen Vorteile dieser Ernährungsform werden angesprochen, bevor es nach einem Abschnitt über die Vorab-Gedanken von Claudi zu den Rezepten geht.

Bei allen Rezepten wird auf Salz und Kristallzucker verzichtet, wobei es jedem Nach"kocher" selbst überlassen ist, zu würzen.

Ich habe schon einige Rezepte ausprobiert (auf die Idee, einen Bananen-Pastinaken-Salat zu machen, muss man auch erstmal kommen) und bin total angetan.
Gegliedert sind die Rezepte in die Kategorien Smoothies, Aufstriche/Cremes/Dressings, Vorspeisen, Nudeln und Soßen, Hauptspeisen, Desserts und Zugaben.


Gemüsenudeln mit Tomatensoße und Brokkolicreme


Man nehme...
...für die Gemüsenudeln (S. 80)
Gemüse nach Lust und Laune

Ich habe mich für 1 Zucchini und 1 Karotte entschieden und diese durch den Spirali gejagt. Alternativ kann man das Gemüse auch mit einem Sparschäler zu breiteren "Nudeln" schneiden.

...für die Tomatensoße (S. 88)
1 Handvoll getrocknete Tomaten
1/2 rote Paprika
4 Tomaten (ich habe die Soße mit 3 frischen Tomaten gemacht und finde sie so perfekt)
getrockneter Oregano

Zunächst die getr. Tomaten ca. 1/2 Stunde lang einweichen. Abtropfen lassen. Restliches Gemüse grob schneiden und zusammen mit den abgetropften Tomaten in den Mixer geben oder in einem hohen Gefäß mit dem Pürierstab bearbeiten. Ich hatte getrocknete Tomaten, die leicht gesalzen waren, daher habe ich die Soße nicht nachgewürzt. Die Soße ist so gut, dass sie bestimmt auch prima zu normalen Nudeln passt - wird wieder gemacht, sie ist einfach herrlich aromatisch und fix zubereitet.

...für die Brokkolicreme (S. 100)
1 Avocado
1 kleiner Brokkoli (nur die Röschen)
Saft 1/2 Zitrone
Kräuter der Provence
(Salz & Pfeffer)

Gleiches Verfahren wie bei der Tomatensoße: Alles geputzt und gewaschen in den Mixer geben und eine cremige Masse mixen. Da mir die Creme ein bisschen zu fade war, habe ich sie nachgewürzt - wobei man dazu sagen muss, dass ich ein echter Salzjunkie bin (Fastenzeit, ich sehe ein neues Projekt auf uns zukommen!).
 
Zusammen is(s)t man weniger allein

Dauer: 1/2 h Tomatenweichmacherei + 5 min. Mixertaste drücken = Superschnelles, rohköstliches Abendessen


 
Besonders gut gefällt mir, dass Claudi zwei Beispieltage von früh bis spät vorstellt. Ich mag einfach eine lebenspraktische und alltagstaugliche Küche und mit den exemplarisch vorgestellten Ernährungsplänen bekommt man eine gute Idee, wie ein rohveganer Tag aussehen kann.

Da ich wie eingangs erwähnt in der nächsten Zeit vor allem abends vermehrt roh essen möchte, werde ich noch einige Rezepte als Inspiration nehmen. Das Buch lohnt sich auf alle Fälle, ganz gleich, ob man ebenfalls eine zeitlang strikt rohvegan leben möchte oder wie ich einfach an dieser Art des Essens interessiert ist.


[Edit] Bis zum 02.03.2014 verlost Claudi hier fünf Exemplare des Buches. Versucht einfach euer Glück :)

Donnerstag, 27. Februar 2014

Vegan Wednesday 2014/5 im Schweinsgalopp



Auf die Schnelle kommt hier mein gestriger Tag, dann muss ich mich nämlich in mein wunderbares Kostüm werfen und ziehe anschließend mit dem Geschwisterkind um die Häuser!

HELLAAUUUU!!!!

Mein gestriger Tag war ein Sinnbild der Langeweile, allerdings startete er mit einem kleinen Lichtblick zum Frühstück: Claudi von Claudi goes vegan hat nämlich ihr erstes "Koch"buch veröffentlicht, in dem allerdings nichts Gekochtes zu finden ist. ROHVEGAN  sind die Rezepte nämlich und da ich heute ein Rezept ausprobieren wollte, das ich euch bei der Rezension vorstellen kann, schmökerte ich gestern in meinem Exemplar. Hier gibt es bis zum 02.03.2014 übrigens 5 Exemplare zu gewinnen - macht doch einfach mit :)

Zur Lektüre das altbekannte Müsli aus Haferflocken, Amaranth, Kokosraspeln und Dinkelmilch (schmeckt besser als sie riecht) mit Obst:


Danach setzte ich mich an die leidige Hausarbeit, schrieb ein paar Seiten und aß schließlich nachmittags drei Portionen Nudeln! Dazu machte ich mir zweierlei Saucen (einmal Tomatensauce, einmal Curry-Sahne-Sauce mit Erbsen und Pilzen):


Absolut lecker, aber nehmt diese Portion mal drei, dann versteht ihr sicher, warum es gestern kein Abendessen mehr gab ;)

Dafür saßen Mio und TomTom mal wieder dekorativ in der Gegend rum und wurden fotografiert:

 
Nun husche ich in die Küche (Hungeeeer!) und werfe mich danach in pinke Schale!

HELLAAUUUU!!!!



Mittwoch, 26. Februar 2014

{Use up along 2014} Gesamtfazit

Nun, meine Lieben,
jetzt ist der diesjährige Use up along schon wieder vorbei und leider war ich nicht so richtig erfolgreich. Ich konnte zwar ein paar Sachen aufbrauchen oder zumindest wieder mehr verbrauchen, aber so richtig viel habe ich nicht abarbeiten können. Woran es lag? Hmmm, vor allem vermutlich an mangelnder Motivation - ich weiss nicht, wieso, aber nach Sichtung der Vorräte und aufgrund meines momentanen Back- und Kochverhaltens bilde ich mir ein, viele Vorräte zu brauchen. 
Dennoch konnte ich einige Gerichte vornehmlich aus Use-up-along-Zutaten kochen und gerade die Backwaren habe ich so sehr reduziert, dass ich mittlerweile wieder Mehl und Zucker nachkaufen musste, um weitere Nüsse und Mandeln verbacken zu können ;)

Da ich immer noch Unmengen an Kram in den Schränken bunkere, habe ich darauf verzichtet, alles noch einmal hervorzukramen und mich stattdessen darauf beschränkt, meine persönlichen Highlights und Misserfolge vorzustellen:

Die Highlights
Absolute Bereicherung ist gepuffter Amaranth, den ich jetzt jeden Morgen in mein Müsli kippe - und ich habe es nach fast anderthalb Jahren geschafft, diesen Vorrat komplett zu vernichten! Dass man gemahlene Mandeln so vielseitig einsetzen kann (u.a. als Bindung im Curry) wusste ich vorher auch nicht und freue mir darüber ein Loch in den Bauch! Auch habe ich Unmengen an Risottoreis verkocht, was mich nachhaltig glücklich macht (es schmeckt einfach soooo gut) ;)

Die Misserfolge
Stellvertretend für meine immer noch bestehenden Vorräte zeige ich euch nun die Lebensmittel, die vermutlich auch in 20 Jahren noch ihr trauriges Dasein bei mir fristen werden:
Brot in der Dose (warum zu Hölle habe ich das jemals gekauft?!)
Bohnen in Tomatensauce (ich traue mich schon gar nicht mehr, sie zu öffnen)
Leinsamen (ich esse sie zwar gelegentlich im Müsli, aber warum musste es gleich die Familienpackung sein?)
Bananenchips (keine Ahnung, was ich damit machen soll - Ideen?)
Chinesische Reisnudeln (werde ich vermutlich niemals benutzen - noch ein Fall für foodsharing?!)
Rote Linsen (esse ich gerne, koche ich gerne. Aber ich habe beim Sonderangebot zugeschlagen und jetzt über 1 kg daheim - Rote Linsen sind der neue Risottoreis / das neue Salz der Frau Schulz)

Ich tröste mich mit dem vielzitierten Willen, der zählt, danke Carola für die Aktion und bereite mich nun mental auf die nahende Fastenzeit vor - Ziel unter anderem: Vorräte abbauen!

1.) Süßes und Backkram

Marmeladen
1x Quittenmarmelade und 1x (offen) Linzer Torte
1x Erdbeer-Amaretto-Marmelade
1x Aprikosenmarmelade
1x Sauerkirschmarmelade (offen)
2x Bananen-Rhabarber-Marmelade

Nüsse
2x Haselnüsse gemahlen, je 200g
1x Haselnüsse ganz, 200g
2x gemahlene Mandeln, je 200g und 5x insg. 500g 400g (offen) Schoko-Nuss-Muffins, Linzer Torte, Kichererbsencurry
1x Mandeln gehobelt, 100g (offen)
2x Mandeln ganz, je 200g und 100g (offen)
2x Kokosraspeln, je 200g und 150g (offen) Schoko-Nuss-Muffins, Porridge
2x Studentenfutterm ca. 100g (offen) beim Gassigehen gefuttert


Saaten und Samen
1x Leinsamen, 500g und 600g 200g (offen) Porridge / Müsli
1x Kürbiskerne Winterzauber (offen)
1x Haferflocken kernig, 500g und 150g (offen)
2x Amaranth gepoppt, insg. 125g (offen) Müsli
1x Sesam, 200g (offen)
1x Mohn ganz, 150g (offen) 100g (offen) Mohnmuffins mit Kirschhaube
1x Mohn gemahlen, 200g und 1x 200g (offen) Mohn-Griess-Schnittchen, Müsli, Mohn-Marzipan-Pudding

Zucker
1x weißer Zucker, 1 kg und 1x 1,2 kg (offen) (bereits nachgekauft, damit ich weiterbacken kann ^^ ) Mohnmuffins mit Kirschhaube, Linzer Torte, Marzipan-Cranberrie-Cookies
5x Rohr-Rohzucker, insg. 400g (offen)
1x Rohr-Rohzucker, insg. 200g (offen) Haferkekse,  Marzipan-Cranberrie-Cookies
1x Einmachraffinade, 900g (offen)
2x Puderzucker, je 250g und 4x insg. 600g 200g (offen) Mohnmuffins mit Kirschhaube


Schokokram
6 2x Zartbitterschokolade, je 100g und 1x 75g (offen) Rührkuchen, Schokocookies
2x Kuvertüre, je 150g
2x Kakao zum Backen, je 100g und 1x 150g (offen)

Sahnezeugs
2x Hafercuisine, je 200ml Chinakohl und anderes Gemüse in Rahmsauce
2x Hafercuisine, je 200ml
1x Reiscuisine, 200ml
2x CreSoy aufschlagbare Sojasahne, je 200ml
1x Cocos Whip Soyatoo
2x Sojasahne, je 200ml  (bereits nachgekauft, um weiterkochen zu können) Chinakohl und anderes Gemüse in Rahmsauce
1x Provamel Kokosmilch, 200ml
1x Provamel Mandelmilch, 200ml
11x Sahnesteif

Mehl und Bindemittel
1x Dinkelmehl, 1 kg
1x Weizenmehl hell, 1 kg und 500g (offen)
1x VK-Weizenmehl, 500g (offen)
1x VK-Roggenmehl, 500g (offen)
1x Weizengries fein, ca. 200g (offen) Griessbrei
1x Hartweizengries, ca. 400g (offen)
1x Speisestärke, 500g und 2x insg. 500g (offen) Rührkuchen
2 1x Sojamehl, insg. 200g 50g (offen)

Gewürze
4x Vanilleschote
1x Rosenwasser (offen)
4x Bittermandelaroma
5x Sternanis ganz (offen)

Dekokram
1x Zuckerstreusel
1x Schokostreusel
1x Schokotropfen (offen)

Triebmittel
1x VK-Sauerteig, 100g
10x Backpulver foodsharing
13 10x Weinsteinbackpulver und 1x (offen) Mohnmuffins mit Kirschhaube, Rührkuchen
10 8x Natron und 2x (offen) Schoko-Nuss-Muffins, Marzipan-Cranberrie-Cookies
7x Trockenhefe

Obst

1x Cranberries, 175g Marzipan-Cranberrie-Cookies
1x Trockenpflaumen, 200g
2x Dosenpfirsich, je 800g
1x Bananenchips
2x Schattenmorellen Mohnmuffins mit Kirschhaube, Porrdige

1x Apfelmark, 700g Rührkuchen
2x Sultaninen, je 200g und 1x 70g (offen)

sonstiges
2x Bonbons Em-Eukal (Ingwer.Orange / Sandorn)
1x Speculooscreme (offen)
3x Agartine foodsharing
1x Agartine
1x Schokopudding
2x Vanillepudding
1x Quarkfein foodsharing
1x Marzipan, 200g und 1x 200g (offen) Marzipan-Cranberrie-Cookies, Mohn-Marzipan-Pudding
1x Matchapulver, 20g

2.) Herzhaftes

Reis
1x Risottoreis, ca. 1,5 kg (offen) ca. 500g (offen) Gemüserisotto
1x Basmatireis, ca. 70g (offen)
1x Naturreis, ca. 300g (offen)

Nudeln
1x VK-Penne, 500g
1x Spaghetti, 70g (offen)
1x VK-Spaghetti, 500g
1x Lasagneplatten (offen)
1x Bavette, 500g
1x VK-Spirelli, 300g (offen)
1x bunte Winternudeln, 250g
1x Nudeln, 100g (offen)
1x chin. Reisnudeln, 250g
1x chin. Glasnudeln, 100g
--> Niederlage im Kampf gegen die Nudeln: Da meine Lieblingsmarke im Angebot war, habe ich mich mit 5 kg Nudeln eingedeckt. Ich gelobe Besserung!

Getreide
1x Buchweizen, ca. 400g (offen)
1x Quinoa, 150g (offen)
1x Hirse, 150g (offen)
1x Fertigmischung VK-Bratlinge, 8 St.
1x Polenta, 400g (offen)

Hülsenfrüchte
1x weiße Bohnen, ca. 250g (offen) Cowboy-Bohnen
1x weiße Bohnen, ca. 150g (offen)
1x Tellerlinsen, ca. 300g (offen)
2x rote Linsen, insg. 500g (offen) 400g (offen) Linsenbratlinge

Dosen / Gläser
1x Erbsen extrafein, 200g
1x Mixed Pickles, 330g
2x Cornichons, je 330g
1x grüne Bohnen in Tomatensauce
1x Peperoni, 315g
2x Borschtsch, je 1200ml
2x Sauerkraut, je 400g Auberginengulasch
1x Sauerkraut, 400g
1x gehackte Tomaten, 400g
1x Kirschtomaten, 400g 1x passierte Tomaten, 500g
1x getrocknete Tomaten Cowboy-Bohnen
1x VK-Brot, 500g

Gewürzvorrat
3x Meersalz grob, je 1 kg foodsharing
2x Meersalz grob, je 1kg
1x Salz grob, 1x 700g (offen) und 1kg foodsharing
1x Salz fein, 500g
1x Senfkörner, 150g
1x Pimentkörner, 150g
1x Lorbeerblätter (offen) Auberginengulasch
1x italienische Kräuter
1x Pfeffer, ca. 500g (offen)
1x Zimtstangen, 10 St.
 
sonstiges
1x Reiswaffeln mit Salz, 250g
1x Tube Tomatenmark
1x Seitanfix, 250g
1x Seitanschnitzel im Glas, 4 St.
1x Kichererbsenmehl, 300g Linsenbratlinge
1x Rote Bete, 500g
1x Gemüsebrühe
1x Salzstangen einfach so :)
1x Süßkartoffelchips
 

3.) Kühlschrank

2x Tahin (offen)
1x Tahin
1x alpro Vanillejoghurt, 500g
2x Sojade natur, je 500g
3x Ketchup (offen)
3x Alsan (1x offen) unterschiedlich - verbacken, auf's Brot, etc.
2x Silberzwiebeln (offen)
1x Preiselbeeren, 1/2 Glas (offen)
6 gekochte Kartoffeln Curry-Kartoffeln, Cowboy-Bohnen
1 L Tomatensaft

4.) Gefrierfach

3x Bananen in Scheiben
2x Bananen in Scheiben
15x Müsliriegel
1x Spinat, 700g (offen) 300g (offen) Kokos-Rahm-Spinat
1x VK-Blätterteig, 2 Blatt (offen)
1x Blätterteig, 2 Blatt (offen)
1x gelbe Linsensuppe
1x Kartoffelsuppe
Kräuter: Dill, Kräutermischung, Petersilie

nachgekaufte Vorräte
1x Haferflocken fein (für Porridge, etc.)
1x Kokosmilch, 400ml
1x Sojasauce 
1x Mehl
1x Zucker
1x Rote Linsen

1x Hagebuttenmarmelade

Dienstag, 25. Februar 2014

Vegan Wednesday #79: Hier wird gesammelt

Moin Moin ihr Lieben,

bevor ich gleich in eine weitere Runde Gassigehen starte, will ich euch natürlich die Möglichkeit geben, am Vegan Wednesday teilzunehmen.

Die Regeln
Wie kann ich mitmachen?
Jede Woche wird auf dem Blog eines Vegan Wednesday Teams ein Sammelbeitrag veröffentlicht, in den Kommentaren könnt ihr bis Samstag Abend euren Beitrag verlinken. Je zwei Bilder pro Beitrag werden ausgewählt und gepinnt. Das Board könnt ihr dann im Laufe des Sonntags bei Pinterest bewundern.
Wer aktuell sammelt erfahrt ihr jeden Dienstag auf unserer Facebook-Seite.

Was sollte mein Post beinhalten?
Wir möchten euer veganes Alltagsessen der vergangenen Woche sehen! Ansonsten ist alles erlaubt: Themenposts, Rezepte, Tagesabläufe,... eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, aber: vegan muss es sein!

Wer mehr erfahren möchte, schaut hier vorbei oder besucht unsere facebook-Seite.



Zudem haben wir im Februar ein Themenboard: Zeigt her eure Tiger heisst es noch bis Ende Februar, also scheut euch nicht, eure Miezen (und was sonst noch bei euch lebt und keine, 2, 4 oder vielleicht auch 6-8 Beine hat) zu zeigen. Ihr könnt sehr gerne einen Link zu euren tierischen Weggefährten hier hinterlassen.

Nun freue ich mich auf eure zahlreichen Beiträge, die ihr bis Samstagabend (ach, eigentlich auch bis Sonntagmorgen, ich komme aus einer Fassenachtsstadt und hier ist am Wochenende sowieso die Hölle los & vor Sonntag werde ich nicht pinnen ;) ) unter diesem Beitrag als Kommentar verlinken könnt.

Narrhallamarsch aus dem schönen Meenz vorab!

Sonntag, 23. Februar 2014

{Rezept} Carbonara in Ehren...

...kann niemand verwehren!

In diesem Sinne lasse ich einfach mal das Rezept sprechen:

Man nehme...
150 g Räuchertofu
1 Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
1-2 EL Olivenöl
1/2 Bund Petersilie
1 EL Hefeflocken
100 ml Sojasahne
ca. 100 ml Wasser oder Gemüsefond
Saft 1/2 Zitrone
Salz, Pfeffer, Muskat



Öl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebel fein hacken, Räuchertofu fein würfeln. Dann zunächst die Tofuwürfel ca. 3 min. braten. Dann Zwiebel rein, ebenfalls 3 - 4 min. farblos braten. Knobi sehr fein hacken, rein damit.
Sojasahne und Gemüsefond dazu, Zitrone reinpressen, alles gut verrühren. Hefeflocken - wer hätte es gedacht - rein damit. Kräftig mit Salz, Pfeffer & Muskat würzen.
Einige Minuten einkochen lassen.
Petersilie fein hacken - ab in die Pfanne. Unterrühren.

Mit 2 - 3 Portionen Nudeln servieren und schlemmen.

Zusammen is(s)t man weniger allein

Dauer: kurz.

Freitag, 21. Februar 2014

{Vegan genial} Szegediner Auberginengulasch mit Spätzle

Heute habe ich ein besonders leckeres Gulasch-Rezept für euch im Gepäck: Aubergine, Kürbis und Sauerkraut verleihen diesem Gericht einen besonderen Pfiff, die Prise Zimt sorgt für ein wunderbar würziges Aroma.

Das Rezept stammt aus dem Buch Vegan genial, das ich aktuell durchkoche (bisherige Ergebnisse gibt es hier), ihr findet es im Buch auf S. 106.




Ich nehme das Fazit mal vorweg: Das Gulasch wird es definitiv nochmal geben, mir reicht aber Reis dazu (Spätzle habe ich das erste Mal selbst gemacht und entschieden, dass es mir zu viel Arbeit ist ;) ).

Man nehme...
...für das Gulasch
1/4 Hokkaido
1 Aubergine
2 Knoblauchzehen
2 rote Zwiebeln
1 gelbe Paprika
150 g Champignons
180 g (ca. 1/2 Dose) Sauerkraut
2 EL Öl zum braten
1 TL Paprikapulver edelsüß
1 EL Tomatenmark
3 Lorbeerblätter
Prise Zimt
1/2 TL Salz
Pfeffer
150 ml trockener Rotwein
350 ml Gemüsefond

Kürbis und Aubergine in ca. 3 cm große Würfel schneiden. Paprika in Streifen schneiden. Sauerkraut unter fließendem Wasser kurz abwaschen. Knobi fein hacken, Zwiebel in feine Streifen schneiden. Pilze vierteln.
Topf auf den Herd und Öl darin erhitzen. Zunächst Zwiebeln und Knobi andünsten, dann das vorbereitete Gemüse rein und ca. 5 min. anbraten. Achtung, nicht anbrennen lassen ;)
Sauerkraut dazu, Gewürze und Tomatenmark rein, mit Rotwein und Gemüsebrühe ablöschen und alles ca. 20 min. köcheln lassen.
Lorbeerblätter raussammeln, abschmecken und warmhalten.

Der Gulasch schmeckt auch tags drauf nochmal aufgewärmt absolut lecker - fast noch besser, als frisch zubereitet.



...für die Spätzle
125 ml Mineralwasser mit Kohlensäure
4 EL Hartweizengriess
5 EL Dinkelmehl
Salz
Margarine
TK-Petersilie

Griess, Mehl und Salz mischen und mit dem Mineralswasser aufschlagen. Das geschieht am besten mit einem Holzlöffel. Wenn der Teig zählüssig und klebrig ist, hat er die richtige Konsistenz, um durch eine Spätzlepresse gedrückt oder (wie ich es getan habe) vom Brett zu schaben - und zwar in vorbereitetes, kochendes, gesalzenes Wasser.
Wenn die Spätzle nach oben kommen, sind sie feddisch - einfach mit einer Schaumkelle herausholen und mit Margarine in einer Pfanne anbraten. Petersilie unterrühren und schon hat man Spätzle :)



Der Gulasch reicht für 4 Portionen, die Spätzle habe ich nur für mich gemacht - nicht wundern, die Mengen passen nicht so wirklich zusammen ;) Wer das Rezept genauso nachkochen möchte, sollte die Spätzlemenge vervierfachen oder alternativ einfach 3 - 4 Portionen Reis, Kartoffeln oder schlicht Brot dazu reichen


La Familia

Dauer: 15 min. Gemüse vorbereiten + 30 min. Gulasch kochen und in der Zwischenzeit Spätzle machen = 45 min. bis zum ersten Bissen

Donnerstag, 20. Februar 2014

Vegan Wednesday 2014/5

 

Hach, was ein Tag! Der gestrige Mittwoch war einfach fabelhaft - noch mehr fabelhafte Mittwochsessen gibt es diese Woche bei Petzi zu bestaunen.

Montag früh bekam ich die Nachricht, dass die Empfangsdame leider erkrankt ist und ich spontan die ganze Woche arbeiten muss. Daher verbrachte ich auch den Mittwoch von 8.30 - 18.00 im Büro..

Zur Stärkung gab es eine Portion Haferflockenmix mit Banane und Zimt:

Danach radelte ich eine halbe Stunde in die Stadt und saß dann recht unspektakulär an der Bürofront. Nett lächeln und Kaffee kochen - das kann sie, die Frau Schulz!

Mein Mittagessen hatte ich bereits morgens vorbereitet, ich aß es neben Jess sitzend: Kartoffeln, Möhren, Sellerie, Räuchertofu, Tomate, dazu für Misses Vielfraß zwei Brötchen mit Alsan bzw. Rote-Bete-Streich . Lecker.


Wisst ihr, jedes Ereignis eures Lebens ist ein Produkt vieler vorhergehender Entscheidungen, Ereignisse und Zufälle..
Eigentlich hatte ich nämlich vor, nach Rom zu fahren. Wäre ich der Einladung meiner Tante gefolgt und hätte mich nicht dazu entschieden, Hausarbeit zu schreiben, wäre ich erst gestern Abend mit dem Zug angekommen und mit dem Bus nach Hause gefahren.
Alternativ wollte ich mich gestern Abend mit Mia treffen. Allerdings ist die Ärmste noch immer so krank, dass wir das Treffen verschieben mussten. Hätte ich mich mit ihr getroffen, wäre ich nach der Arbeit nicht im heimischen Supermarkt einkaufen gegangen.
Wäre ich nicht einkaufen gegangen, obwohl ich noch genug zu Essen daheim hatte, aber unheimlich Lust auf eine Carbonara hatte, hätte ich mein Rad nicht vor dem Supermarkt abgestellt.
Hätte ich Carbonara schonmal zuvor gekocht, hätte ich gewusst, welche Zutaten ich brauche. So habe ich stattdessen zwischen den Regalen das Rezept gesucht und überflogen, ich habe mir Zeit gelassen und etwas gebummelt.
-
Worauf die Geschichte hinausläuft, kann ich noch nicht sagen - aber heute Abend bin ich auf einen Tee verabredet, was nicht geschehen wäre, wenn ich nicht um genau diese Uhrzeit am Fahrradständer gewesen wäre.

Kaum zuhause angekommen, machte ich mich dann an die Carbonara - und was soll ich sagen? Großartig! Lecker! Toll! (Rezept folgt am Wochenende) 
Dazu gab es Tagliatelle:


Nach einem essenstechnisch so großzügigen Tag stand ich heute morgen erstmal 45 min. auf dem Crosstrainer, bevor es auch diesmal zur Arbeit ging. Dort erwartete mich die nächste Überraschung: Eine Kollegin hatte Geburtstag und hat total viele Teilchen gekauft - dabei hat sie auch an uns Veganer (Jess und gelegentlich ich sind im Büro immerhin 2 von knapp 50 Mitarbeitern) gedacht und vegane Pussingteilchen und Walnussbrötchen besorgt. Dazu gesellen sich zwei ultraschokoladige Cookies von Jess, die wegen eines Meetings gebacken hat:


Darf ich euch zum Abschluss noch an das aktuelle Sammelboard erinnern?

Unter dem Motto Zeigt her eure Tiger freuen wir uns diesmal über bezaubernde Fotos und Geschichten eurer Stubentiger - bis Ende nächster Woche könnt ihr ein Bild eurer Samtpfote, einen eigenen Post oder eine kleine Geschichte einreichen. Alle Katzenbilder werden dann von mir gesammelt auf einem Board hochgeladen :)
Damit Mio und TomTom nicht konkurrenzlos mit geschätzten 40 Bildern vertreten sind, hoffe ich auf zahlreiche Teilnehmer! ;)


Kleine Inspiration zum Schluss:





Montag, 17. Februar 2014

{Restaurant} Chimichurri in Frankfurt

Vor einiger Zeit erklärte ich mich mit einer wahnsinnig großzügigen Geste der Nächstenliebe bereit, zunächst die Bachelor- und ein Jahr später die Masterarbeit eines Freundes zu korrigieren. Ich quälte mich Seite um Seite durch Überlegungen zu Immobilienrecht bzw. -investitionen und sicherte mir damit nicht nur auf ewig einen Platz in dem Herzen des Autoren, sondern auch das Versprechen, mich zum Essen auszuführen.

Gestern war endlich der Tag der Tage und so holte Angelo* mich gen Abend zum Essen ab. Wir fuhren nach Frankfurt und da ich mir einen Ausflug in ein rein veganes Restaurant gewünscht hatte, fiel die Wahl auf das Chimichurri.

Nun habe ich - ganz das kluge Mädchen - selbstverständlich NICHT an die Kamera gedacht, also müsst ihr leider mit Handyfotos und meinen illustren Beschreibungen vorliebnehmen.

Da dieses Essen Lohn zahlloser Stunden der Korrektur sein sollte, bestellten wir vorweg erstmal zwei (ziemlich teure - hätte ich selbst gezahlt, hätte ich darauf verzichtet) Gläser Prosecco. Lecker, war schnell weg.

Im Chimichurri gibt es keine feste Speisekarte, lediglich die Getränkekarte, die übrigens vegan gekelterte Weine separat ausweist, daher wählten wir aus der aktuellen Tageskarte.

Vorweg teilten wir uns einen Flammkuchen, der mit ziemlich knoblauchlastigem Tofuschmand bestrichen war. Darauf schmiegten sich neben roten Zwiebeln, Spinat und Artischocken auch Tomaten. Gekrönt wurde der Flammkuchen von geriebenem Cheddar - eine köstliche Vorspeise, allerdings waren wir nach dem halben Flammkuchen schon ziemlich satt.


Bei der Hauptspeise entschieden wir uns beide für mit (so, jetzt wäre eine ungetrübte Erinnerung von Vorteil - ich weiß beim besten Willen nicht, wie das Zeug wirklich hieß) Gorfi/Golfi/Gofri/... gefüllte Auberginenröllchen, begleitet von Thymian-Rösti und Feldsalat, der mit einem wirklich unheimlich leckeren Linsendressing angemacht war.


Ich hoffe, man erkennt wenigstens ein bisschen, was es zu essen gab.
Die Hauptspeise war ziemlich üppig, wir hätten vermutlich auch ohne den geteilgten Flammkuchen vorweg zu kämpfen gehabt. Und gleichwohl ich eine ziemlich verfressene Lady bin, schaffte ich mit Müh und Not meine Portion - Angelo* verlor den Kampf und gab nach 3/4 auf.


Lieber Angelo*,
mit diesem Abend hast du dich ausgelöst und mich für die verlorene Lebenszeit (ernsthaft, wie kann man so etwas langweiliges studieren?!) entschädigt. ;)


Kinners, ich sach's euch - das Chimichurri ist definitiv eine Reise wert. Das Essen schmeckte sehr gut, der Service war ausgesprochen freundlich und kompetent und die Preise sind (abgesehen vom Prosecco vorweg) angemessen.



*Name von der Redaktion geändert

Sonntag, 16. Februar 2014

{Rezept} Mohn-Marzipan-Pudding

Schon seit einer halben Ewigkeit wollte ich selbst Pudding kochen - also ohne das Puddingpulver mit Farbstoff und Aromen fragwürdigen Ursprungs.
Da ich im Zuge des diesjährigen Use-up-along-2014 unter anderem überraschend viel gemahlenen Mohn in meinen Schränken fand, war am Wochenende endlich der Zeitpunkt gekommen, mich an einen DIY-Pudding zu wagen.
Liebe Angie - verzeih, dass das Rezept nicht sofort kam, aber mir fliegt gerade so viel um die Ohren - doch hier ist es endlich!

Experiment geglückt, heraus kam ein üppiger Pudding, der warm ebenso gut wie kalt schmeckte, sich stürzen ließ und eine puddingmäßig-tolle Konsistenz hatte!


Man nehme...
40 g Stärke (wer auf flüssigeren Pudding steht, sollte die Menge auf 30-35 g reduzieren - mit 40 g lässt sich der Pudding auf jeden Fall auch kalt stürzen)
1/2 L Pflanzenmilch nach Wahl
30 g Vanillezucker (alternativ: normalen Zucker)
15 g gemahlenenen Mohn
30 g Marzipan

Stärke mit etwas Pflanzenmilch glatt rühren. Den Rest erhitzen und das in dünne Scheiben geschnittene Marzipan in der wärmer werdenden Milch auflösen. Mohn und Vanillezucker einrühren (ich habe den Pudding ursprünglich mit 40 g Zucker gekocht, das war aber doch etwas sehr süß, da das Marzipan ja auch recht sweet ist - wer es aber so richtig quitsch-süß will, nehme 40 g Zucker) und die Masse aufkochen lassen.
Dann aufgelöste Stärke einrühren, nochmals aufkochen und unter rühren fester werden lassen. In zwei Schüsselchen füllen und warm genießen - oder doch kalt?
 
Zusammen is(s)t man weniger allein

Dauer: 5 min. Pflanzenmilch beim aufkochen zuschauen + 2 min. Puddingherstellung = nicht mal 10 min. bis zur Schlemmerei!

Freitag, 14. Februar 2014

{Vegan genial} Gratiniertes Pilzbaguette

So, meine Lieben - es ist Freitag und freitags gibt es ja immer ein Rezept aus dem Buch Vegan genial (die bisherigen Ergebnisse finden sich hier), das ich durchkochen möchte.

Heute gibt es das gratinierte Pilzbaguette, das es vergangene Woche beim Vegan Wednesday zu bewundern gab. Das Originalrezept findet sich im Buch, meine Variante gibt es nachfolgend zu lesen :)

Ich gebe zu - besonders sexy sind die Bilder nicht geworden und das ausgewählte Foto ist wirklich das schönste - aber jetzt mal im Ernst: Wie zur Hölle soll man ein gratiniertes Baguette anschaulich herrichten?

Optisch also nicht soooo der Knaller, dafür hat es mich geschmacklich absolut überzeugt und seit ich es das erste Mal gemacht habe, gab es das Gericht schon an zwei weiteren Abenden bei mir :)


Man nehme...
200 g Champignons
100 ml Sojasahne
2 EL Wasser
1/2 EL Speisestärke
1/2 Zwiebel
2 Baguettebrötchen oder 2 Stück Baguette / 4 Scheiben Brot, etc.
4 Blätter Mangold
1 EL Hefeflocken
Salz, Pfeffer, Muskat
Öl

Champignons putzen und vierteln. In etwas Öl anbraten, die fein gewürfelte Zwiebel zugeben und mitbraten. Den Strunk des Mangolds herausschneiden und das Grün in grobe Streifen schneiden. Ab in die Pfanne und ebenfalls mitbraten.
Kräftig würzen und mit Sojasahne ablöschen.
Die Speisestärke in Wasser auflösen und zusammen mit den Hefeflocken unterrühren.

Nun die Baguettebrötchen (ich habe mich für ein Stück frisches Zwiebelbaguette und 2 Scheiben Brot entschieden) aufschneiden und mit je 1/4 der Mischung bedecken.

Bei 170° ca. 10 min. überbacken - rausnehmen - schnuppern - reinbeißen - BOAAAH, IST DAS LECKER! rufen - genießen.

Zusammen is(s)t man weniger allein

Dauer: 10 min. Saucenherstellung + 10 min. gierig vor dem Ofen lauern = 20 min. für vier wunderbar gratinierte Baguettehälften

Mittwoch, 12. Februar 2014

Vegan Wednesday 2014/4



Irgendwie gibt es für gewisse Dinge in meinem Leben eine absolute Regelhaftigkeit..

So ist es wieder Mittwoch, es werden wieder Beiträge zum Vegan Wednesday (diesmal bei Regina von muc.veg) gesammelt.
Ebenso bin ich zum geschätzt hundertsten Mal von ein und der selben Person enttäuscht worden. Das schmerzt mittlerweile nicht mal mehr, da es so regelmäßig geschieht - mittlerweile bin ich nur noch abge-alle Kinder bitte mal weglesen-FUCKT! Ja, auch das muss mal gesagt werden dürfen. Und das auch nur, weil ich es (auch hier erkenne ich eine Regelmäßigkeit) mal wieder nicht geschafft habe, den Schlussstrich so konsequent zu ziehen, wie es manchmal nötig ist.

Nun gut, zurück zu den schönen Dingen des Lebens.

Ich habe seit Montag Semesterferien und war Sonntag sechs, Montag zwei und gestern vier Stunden im Tierheim mit Hunden Gassi. Warum auch nicht - ich hab ja sonst nichts zu tun (sorry, ich bin immer noch wütend -.-). Die Zeit bei den Vierbeinern gibt mir so unheimlich viel und auch wenn ich Ronja noch wahnsinnig vermisse, gibt es neue Hunde, die bespaßt werden wollen..

Künftig wird es vermutlich ein paar Worte hier und da zu Shiva geben - sie kam im Dezember ins Tierheim und ist ein bisschen, wie Ronja zu Anfang war: Sie verbellt so ziemlich alles, was entgegenkommt - seien es Hunde, spazierende Menschen, Radfahrer, Jogger. Und da sie nicht nur bellt, sondern recht schnell im Angriffsmodus ist, trägt auch sie wieder Maulkorb.
Den Body, den sie auf dem Bild trägt, hat sie nicht mehr an, das war nur nach der Kastration..

 
Und was soll ich sagen?! Absolut toller Hund! Die Kleine hat zwar echt viel Power, aber ihre Aggression wird vermutlich abebben, sobald sie ausgelastet wird. Sie kennt die gängigen Grundkommandos, apportiert den Dummie wie ne Eins und ist bei Spiel&Spaß mit Frau Schulz sofort am Start. Leinenführigkeit ist noch nicht so ihres, aber das kenne ich ja noch von Ronja - ich freue mich jedenfalls, dass wieder so ein kleines Powerpaket auf mich wartet :)

Heute habe ich es nicht ins Tierheim geschafft - Arbeit war angesagt und so verbrachte ich fast 5 Stunden an der Uni. Bevor es losging, gab es mein Every-day-Frühstück - Haferflocken und Krams - diesmal in Form von Amaranth, Leinsamen, Weizenkleie und Chiasamen - mit Sojamilch, Banane und Apfel, getoppt mit Vanillejoghurt:


Nicht sonderlich spektakulär, aber ich esse das einfach am allerliebsten.
Nachdem ich nach dem Bib-Marathon wieder daheim gelandet war, wärmte ich mir Reste auf, zum Kochen war ich schlicht zu faul ;)
Es gab Kichererbsen-Kürbis-Curry mit Reis und Zitronen-Joghurt-Dip:


Da mich gestern Abend nochmal die Backlust gepackt hat, konnte ich vorhin zwei wunderbare Bananen-Erdnuss-Muffins essen (Rezept wie verlinkt, allerdings habe ich das Öl weggelassen und stattdessen 50g Erdnussbutter crunchy und 50 ml Sojadrink hinzugefügt). Dazu gab es Melone und in Runde 2 noch einen halben Apfel:


Zum Schluss gibt es ein Bild von dem "Mann", der mich nieeeeeeee enttäuschen wird ;)


Und ernsthaft - wer braucht schon mehr, wenn ein so zuckersüßer Katerschatz die Decken warmhält?!






Übrigens - wenn ihr euer Leben auch mit Samtpfoten teilt, würde ich mich total über einen Link mit Foto und Namen des Katzentiers hier freuen. Bis Ende Ferbuar sammle ich nämlich die kätzischen Begleiter, um dann ein buntes Board zu erstellen - und Mio und TomTom sind zwar besonders entzückend, aber Konkurrenz belebt das Geschäft - also her mit euren Bildern ;)

Dienstag, 11. Februar 2014

{Use up along 2014} Zwischenstand

Soooo, nun habe ich den Termin zum Zwischenstand des diesjährigen Vorräteaufbrauchens schon verpasst, was aber nicht an meinem geringen Verbrauch liegt - ganz im Gegenteil, ich backe, koche und brate was das Zeug hält!
Was habe ich schon verbrauchen können? Welche Lebensmittel sind nach Tagen/Wochen/Monaten/Jahren/Dekaden endlich wieder in den Fokus der Schulz'schen Küche gerückt?

Porridge / spontane Müslimischungen
Momentan esse ich total gerne Haferflocken mit allem möglichen anderen Kram, etwas Sojamilch und Zimt oder Kakao nach Belieben. So brauche ich nach und nach die folgenden Dinge auf:

Mohn
Weizenkleie
 Leinsamen
Sonnenblumenkerne
Kakao
Kokosraspeln
Schattenmorellen



Gemüse in Sahne
Nachdem ich mir in den vergangenen Monaten einen kleinen Sahnevorrat angelegt habe, muss ich diesen ja irgendwie verbrauchen - also weg damit und rein in die Pfanne zum Gemüse. Exemplarisch habe ich ein Rezept für Chinakohl in Rahmsauce gezeigt, das aber auch fabelhaft mit anderem Gemüse funktioniert.

Sahne




 Süßes und Backkram
Die Rezepte für die folgenden Leckereien der wochenendlichen Backarie bin ich noch schuldig, liefere sie aber zeitnah nach. Zum einen habe ich Mohnmuffins mit Kirschhaube (oder einfach Mohn-Kirsch-Cupcakes) gemacht. Diese haben super funktioniert, bis ich übermütigerweise zu viel Kirschsaft in die Buttercreme gekippt habe - da gerann die Creme ein bisschen, was ihr geschmacklich aber keinen Abbruch tat. Im Rezept kommt dann die korrekte Mengenangabe, damit euch das nicht passiert :)
 Zudem gab es Schoko-Nuss-Muffins - jo, Muffins halt.
Nicht unerwähnt seien an dieser Stelle die mehrfach gebackene Linzer Torte sowie der missglückte Baumkuchen, der aber dennoch herrlich schmeckte.

 Mohn
Weizenmehl
Schattenmorellen
Kokosraspeln
gem. Mandeln
Alsan
Backpulver
Natron 
Mehl
 Schokolade
Zucker




Nicht gebacken, dafür gekocht ist dieser köstliche Mohn-Marzipan-Pudding (Rezept folgt):

Marzipan
Zucker
Stärke
gem. Mohn




Vegan genial - nachgekocht
 Mein Plan, das Buch Vegan genial nachzukochen, erleichtert mir das Aufbrauchen der Vorräte ungemein. Neben Linsenplätzchen mit Kokosspinat und Curry-Kartoffeln, gab es Cowboy-Bohnen, Mohn-Griess-Schnittchen, ein Kichererbsencurry, gratiniertes Pilzbaguette und Auberginengulasch mit Spätzle (Rezepte der letztgenannten Leckereien folgen)

 rote Linsen
weiße Bohnen
getr. Tomaten
Tomatenmark
TK-Spinat
Kokosmilch
Kichererbsenmehl
Mohn
Hartweizengriess
Cranberries 
Kokosraspeln
Kichererbsen
Sojasahne
Sauerkraut
Lorbeerblätter
Dinkelmehl
gem. Mandeln





...und sonst noch

Auch außerhalb der genannten Rubriken gab es wunderbare Leckereien. Meinem Überschuss an Risottoreis rückte ich mit jeder Menge Gemüserisotto zu Leibe, dazu gerne mal Blumenkohlpürree oder einfach ein Fertig"steak" und selbstgemachtes Tomatenpesto.

Risottoreis
TK-Kräuter
Sojasahne




foodsharing
Ein paar Lebensmittel musste ich trotz allerbester Vorsätze aussortieren - sei es, weil ich sie nicht nutze (Zitronat, normales Backpulver) oder weil ich ein bisschen viel davon habe (wäre die Idee mit dem Salzbad früher gekommen - wer weiß.. ;) ). Also habe ich diese Sachen an zwei Personen abgegeben, die ich über die lokale foodsharing-Gruppe bei facebook gefunden habe:

2x Salz
1x Agartine
1x Quarkfein
1x Zitronat
Päckchen mit 10x Backpulver






Sonntag, 9. Februar 2014

{Rezept} Buntes Gemüse-Risotto mit Blumenkohlpüree


Nachdem ich beim Durchstöbern der Vorratsschränke (ja, Mehrzahl trotz Singlehaushalt) ca. 1,5 kg Risottoreis gefunden habe, muss dieser nun nach und nach verbraucht werden - daher gab es in letzter Zeit häufiger ein schnelles Gemüse-Risotto.
Ganz hervorragend passt übrigens Blumenkohlpüree dazu, daher gibt es jetzt das Rezept dazu - gemeinsam mit dem Rat, beides unbedingt ganz schnell auszuprobieren ;)
 
Man nehme...
...für das Pü
1 Blumenkohl
2 EL Margarine
100 ml Gemüsefond (oder angerührte Brühe)
100 ml Sojasahne
Olivenöl
Salz, Pfeffer, Muskat
...für das Risotto
150 g Risottoreis
1 Zwiebel
2 Zehen Knoblauch
100 ml Weißwein
200-300 ml Gemüsefond (oder angerührte Brühe)
1/2 Paprika
1/2 Zucchini
TK-Petersilie
1 Stich Margarine
Salz, Pfeffer

Zunächst sollte man den Blumenkohl putzen und die Röschen abschneiden. Diese in der Margarine anbraten. Mit dem Fond ablöschen und ca. 10 min. köcheln lassen.

In der Zwischenzeit Zwiebel und Knoblauch fein hacken und in etwas Olivenöl anschwitzen. Reis dazu und ebenfalls mitbraten. Mit Weißwein ablöschen, rühren. Warten, bis die Flüssigkeit verkocht ist, dann immer wieder mit Gemüsefond ablöschen. Rühren. Das alles ca. 20 min. machen.

Derweil Paprika und Zucchini fein hacken, separat anbraten und mit Petersilie und einem Stich Margarine unter das fertige Risotto heben. Salz & Pfeffer nicht vergessen, fertig.

In der Zwischenzeit ist der Blumenkohl schon zweimal fertig ;) Nach 10 min. Blumenkohlzeit sollte man daher 100 ml Sahne zugeben und alles pürieren. Tatataaaa - das Püree. Kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Zusammen is(s)t man weniger allein

Dauer: 10 min. vorschnibbeln + 25 min. Restzeit = 35 min. bis zum Risottohimmel

Freitag, 7. Februar 2014

{Vegan genial} Mohn-Griess-Schnittchen mit Mango-Cranberrie-Kompott und Kokos



 Bääääämm, was für ein langer Titel!
Völlig zurecht, denn die Mohnschnitten verdienen viel Aufmerksamkeit, so lecker sind sie. Ich habe mich mal wieder an einem Rezept des Buches Vegan genial (S. 202) versucht, allerdings das halbe Rezept gemacht und ein schnelles Kompott dazu gekocht.

Das allererste süße Rezept hat es mir wirklich angetan und ich hoffe, es trifft auch euren Geschmack.




Man nehme...
200 ml Haferdrink
1 EL Vanillezucker
2 EL gem. Mohn
50 g Hartweizengriess
1/3 Mango
1 handvoll Heidelbeeren
1 handvoll getr. Cranberries
2 EL Wasser
1 EL Agavendicksaft
Kokosraspeln



Haferdrink mit Vanillezucker und Mohn aufkochen lassen. Griess dazugeben, kurz köcheln und vom Herd nehmen, wenn die Masse andickt. Auf Backpapier geben und ca. 2 cm dick ausstreichen.

Derweil das Kompott zubereiten: Mango würfeln und mit Heidelbeeren und Cranberries in Wasser und Agavendicksaft einkochen lassen.

Die abgekühlte Mohnmasse in Dreiecke schneiden (den Rest einfach direkt essen ;) ) und in etwas Margarine von beiden Seiten goldbraun anbraten.

Die Schnittchen kurz auf Küchenkrepp entfetten und mit dem Kompott anrichten. Kokosraspeln nach Lust und Laune verstreuen - fertig.

Zusammen is(s)t man weniger allein

Dauer: 5 min. Mohngriess kochen + 5 min. Kompott kochen + 5 min. anbraten und anrichten = 15 min. für einen total leckeren Nachtisch