Freitag, 27. September 2013

Vegan MoFo 2013: Spinatsuppe

Kennt ihr das?!
Man nimmt sich Ewigkeiten vor, ein Gericht auszuprobieren, drückt sich aber ebenso lange darum, wie die Idee bereits existiert und wenn man es dann kocht, ist es noch besser, als man es sich vorgestellt hat!

Ähnlich ging es mir mit der folgenden Spinatsuppe:

Man nehme...
2 Zehen Knoblauch
1 Zwiebel
500 g Spinat (frisch, TK-Spinat vor der Verwendung auftauen und ausdrücken)
1 mehligkochende Kartoffel
400 ml Wasser
50 ml Reis cuisine
Saft 1/2 Zitrone

Knobi und Zwiebel fein hacken & in etwas Olivenöl anbraten. Kartöffelchen ebenfalls gewürfelt dazu, Spinat drauf und mit Wasser ablöschen. Nach ca 15 min. vom Herd ziehen, pürieren und mit Reis cuisine, Zitronensaft und Salz & Pfeffer abschmecken.

Zusammen is(s)t man weniger allein

Dauer: 5 min. Gemüse vorbereiten + 15 min. sein eigenes Süppchen kochen = 20 min. und dann schmeckt es soooooo gut!



Donnerstag, 26. September 2013

Frau Schulz goes Vienna...

...und zwar schon morgen!

Einmal noch neben TomTom einschlafen, einmal noch von einem schreienden Mio geweckt werden - und dann bin ich erst mal raus.
Freitag bis Montag gewährt mir Angie von Bissen fürs Gewissen Asyl - ich erwarte spektakuläre Tage in der österreichischen Landeshauptstadt und freue mich total auf mein erstes Bloggertreffen, bei dem am Samstag in kleiner Runde der Lieblingskeks, LaGusterina, eine kleine Kuchenfee, Angie und eben meine Wenigkeit bestimmt einiges zu Erzählen ist.

Am Dienstag folgt dann mein Bericht, wie es war - wobei ich euch jetzt schon sagen kann, dass es einfach eine tolle Zeit wird (der Vegan Wednesday muss diese Woche leider ausfallen, dafür kommt morgen ein leckeres Rezept für eine schnelle Spinatsuppe).

It's gonna be legen-...

...wait a minute...

...-dary! Legendary!

Donnerstag, 19. September 2013

Vegan MoFo 2013: Ofengemüse mit schnellem Zitronen-Dip



Nachdem ich Dienstag leider meinen Hülsenfrüchtetag sausen lassen musste und es morgen vermutlich auch nicht zur Vegan-MoFo-Suppe schaffe, rufe ich zum Anfang des Herbstes 2013 ein altbekanntes Gericht ins Gedächtnis: Ofengemüse.

Ofengemüse verlangt nun wirklich nicht nach einem Rezept, aber ich sag euch einfach mal, wie ich es heute angerührt habe:

Man nehme...
1 rote Zwiebel
1/2 Paprika
4 Champignons
1 Rote Bete
1 kl. Zucchini
1 Aubergine
Olivenöl
Salz, Pfeffer, Cumin, Paprika rosenscharf

Zwiebel und Rote Bete schälen und in Scheiben schneiden. Das restliche Gemüse nur nach Bedarf (bei Druckstellen o.ä.) schälen, ansonsten waschen und ebenfalls in etwa gleich große Stücke schneiden. In eine Schüssel geben, etwas Olivenöl dazu, einen guten Schluck Leistungswasser und dann kräftig würzen. Durchschütteln, sodass das "Dressing" überall hinkommt und bei 200° ca. 20 min. im Ofen parken.
Dazu passt Sojajoghurt, den ich mit dem Saft 1/2 Zitrone, Salz & Pfeffer angerührt habe.

Letztlich lässt sich jedes Gemüse auf diese Art im Ofen garen. Der Fantasie sind weder bei der Gemüsewahl, noch bei der Würze Grenzen gesetzt und für mich gehört schnelles Ofengemüse zu meinen Lieblingsessen: Schnell, gesund und sooooo lecker :)

Zusammen is(s)t man weniger allein

Dauer: 5 min. schnibbeln + 20 min. magenknurrnd vorm Ofen stehen = 25 min. und dann gibt's Essen!

Mittwoch, 18. September 2013

Vegan Wednesday 2013/36



Puuuuuh, ich sag's euch, momentan könnten meine Tage mal wieder gut und gern 50 Stunden haben, vielleicht würde ich dann alles schaffen, was ich mir selbst immer so auflade..

Wie ihr vielleicht gemerkt habt, fiel mein gestriges Hülsenfrüchte-Rezept zum Vegan MoFo 2013 leider aus - die Idee war zwar da, aber als ich gestern gegen 20.45 nach Hause kam, schaffte ich es nur noch zu einer großen Portion Nudeln als Seelentröster. Auch letzte Woche habe ich fleißig mein Essen geknipst, kam aber irgendwie nicht dazu, einen Post dazu zu schreiben.
Aber egal, genug der Jammerei - der heutige Mittwoch (es sammelt mixxedgreens) war einer der abwechslungsreichsten Tage in der letzten Zeit. Von einem völlig neuen Gericht bis zu einem erstmals in dieser Form gegessenen Gemüse war alles dabei.

Doch beginnen wir mit dem altbekannten - eine Portion Porridge für Frau Schulz!

Mein Frühstück war der Klassiker: Lieblingsporridge mit Banane und Apfel - getoppt von frischer Feige und Mango-Apfelmark, dazu weißer Tee aus der Lieblings-Katzen-Tasse:


Danach schwang ich mich auf's Rad und fuhr in's Büro. Bis Freitag arbeite ich noch dort und bin dann aber auch froh, wenn ich zumindest die letzte Zeit, bevor die Uni wieder startet, nochmal ein paar Tage zum durchatmen habe.
Das Herbstwetter ist nun auch bei uns angekommen und durchgefroren wie ich war, freute ich mich, dass noch zwei Pfirsiche im Büro-Obstkorb lagen. Beide mit ein paar Macken - die isst ja so bestimmt keiner, dachte ich mir, und aß sie einfach beide ;)

Gegen Mittag ging ich mit Jess zusammen Richtung Möhren-Milieu - einem veganen Imbissstand, der einmal in der Woche in der Innenstadt residiert und immer ein Tagesgericht im Angebot hat. Heute war es Kürbisdöner (leeeecker!!!) und als Nachtisch ein Dinkel-Walnuss-Cookie (auch gut, aber nichts Besonderes):


Zurück ging es ins Büro, Feierabend habe ich um 18.00. Durch den Feierabendverkehr und dröges Regenwetter nach Hause geradelt, einen Abstecher zum Geschwisterkind gemacht, das Zeugnis aus dem Briefkasten gefischt - juhuuuu, Schwesterchen hat ihr Physikum bestanden! - zuhause ankommen, TomTom füttern, Mio schimpfen, weil er gerade vor der Tür eine Maus zerlegt, Essen kochen.
Ich entschied mich für zweierlei Blumenkohlpüree & Rote-Bete-Carpaccio. Das allererste Mal habe ich heute Rote-Bete gegessen (frisch auf dem Markt gekauft), die nicht vakuumiert war - und ich muss sagen, dass sie mir gar vorzüglich schmeckte! Der erdige Geschmack, die Konsistenz, hach, das wird meine neue Liebe, ich sehe es schon kommen..
Das Rezept für das Blumenkohlpüree liefere ich bei Gelegenheit nach, bitte verzeiht die lange Lieferzeit ;)
 
Allerliebste Grüße - ich mache mir jetzt Gedanken, was ich für Juli anlässlich ihres Bloggeburtstages backen kann!

Montag, 16. September 2013

Vegan MoFo 2013: Lieblingsfrühstück - minziges Marzipan-Porridge

 

Nun bricht bereits die dritte Septemberwoche an und bis jetzt habe ich meinen persönlichen Vegan-MoFo-Plan durchgehalten.
Das Porridgerezept, das ich euch heute zeigen möchte, ist ein ganz besonderes Schmankerl. Dank ausgekochter Minze und leckerem Marzipan hat das Porridge eine feine Note und ist dennoch opulenter als ein Standardfrühstück. Auch die gewählten Früchte - frische Feigen und schwarz-glänzende Brombeeren - passen hervorragend dazu und ergeben so ein Frühstück für echte Frolleins. Wie passend, dass mein liebstes Fräulein Moonstruck das Lieblingsfrühstück sucht.

Liebes Frl. Moonstruck,
ich hoffe, dass du dieses Porridge einmal nachkochen wirst - du wirst es gewiss nicht bereuen und vielleicht wird es ja gar auch zu deinem neuen Lieblingsfrühstück!


Man nehme...
150 ml Mandelmilch
100 ml Wasser
1/2 Handvoll frische Minzblätter
45 g Haferflocken
5 g gehackte Mandeln
35 g Marzipan
frische Feigen und Brombeeren zum Servieren


Zunächst erhitze ich Mandelmilch und Wasser, wobei die Minzblätter von Anfang an dabei sein dürfen. Nachdem die Mischung kurz aufgekocht ist, lasse ich sie bei niedrige Wärmezufuhr ca. 10 min. köcheln. Nun die Minze herausfischen und das kleingehackte Marzipan einrühren. Wenn es sich in der heißen Milch aufgelöst hat, die gehackten Mandeln und Haferflocken zugeben und alles bis zur gewünschten Konsistenz andicken lassen. Immer mal umrühren, damit das Lieblingsfrühstück in spe nicht anbrennt.

In ein Schüsselchen füllen und mit frischen Feigen und Brombeeren garniert genießen.

Singlelicious

Dauer: 10 min. Minzaroma + 5 min. andicken = 15 min. und das neue Lieblingsfrühstück ist im Schüsselchen



Sonntag, 15. September 2013

Vegan MoFo 2013: Bärenstarke Beerenmuffins


Momentan bin ich irgendwie wieder in totaler Backlaune. Der Kuchen für den nächsten Sonntagspost habe ich schon gebacken und soeben aus dem Ofen geholt, doch der Reihe nach.. Zunächst möchte ich euch diese leckeren Beerenmuffins vorstellen, die dank einfachem Grundteig und variablen Früchten total schnell hergestellt sind. Die Idee zum Grundteig habe ich mir bei der lieben Laura von veganvsmeat geholt, danke Laura - es hat sich gelohnt!

Man nehme...
300 g Mehl
100 g Zucker
4 EL Speisestärke
3 TL Backpulver
1 TL Natron
90 g geschmolzene Margarine
250 ml Sojadrink
1/2 TL Zimt
50 g Heidelbeeren
50 g Johannisbeeren

Mehl, Zucker, Speisestärke, Backpulver, Natron und Zimt mischen. Die geschmolzene Alsan mit der Sojamilch mischen und in die trockenen Zuataten einrühren.
Beeren unterheben und in gefettete Muffinförmchen füllen.

Bei 180° ca 20 - 25 min. backen.

Ergibt 10 bärenstarke Beerenmuffins

Dauer: 10 min. Teig rühren + 20 min. backen = 30 min. und damit eine wirklich schnelle Nummer!


Freitag, 13. September 2013

Vegan MoFo 2013: Gelbes Linsen-Kokos-Süppchen



Hach, bis jetzt gefällt mir der Vegan MoFo richtig gut. Nachdem ich gestern einen Gastbeitrag bei MamaMia veröffentlicht habe, gibt es heute wieder ein Rezept bei mir.

Ganz kurz und knapp, dafür umso leckerer, folgt nun eine Komposition aus verschiedenstem Gemüse, das leider kein rotes Linsensüppchen werden wollte. So gab es eben gelbe Linsen-Kokos-Suppe und glaubt mir, die ist verdammt schmackhaft!

Man nehme...
2 rote Zwiebeln
2 Zehen Knoblauch
1 Paprika
3 kleine Möhren
ca. 5 cm Ingwer
1 reife Banane
350 g rote Linsen
2 EL Öl
1 Dose Kokosmilch
1 L Gemüsebrühe
4 TL Currypulver
2 TL Cumin
Salz, Pfeffer

Gemüse fein hacken. Dann Zwiebeln und Knoblauch mit den Gewürzen in Öl anbraten. das restliche Gemüse, Ingwer und Banane sowie die Linsen zugeben und mit Kokosmilch und Gemüsebrühe auffüllen.
Alles einmal aufkochen lassen und bei nierdiger Hitze ca. 20 - 25 min. köcheln lassen. Wenn Linsen und Gemüse weich sind, Pürierstab reinhalten und bis zur gewünschten Konsistenz mixxxxen.

Das war es!

Mit einem Klecks Sojajoghurt und etwas frischem Zitronensaft servieren.

La Familia

Dauer: 10 min. Gemüse vorbereiten + 25 min. Kocherei = 35 min. bis zur gelben Rote-Linsen-Suppe


Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft...

...oder setzen den Grundstein für eine neue.

Ich arbeite während der Semesterferien nicht nur verstärkt im Café, sondern zudem auch in einer Medienagentur. Aktuell vertrete ich dort wieder die Empfangsdame, die in ihren wohlverdienten Urlaub entfleuchte.
Immer freitags gibt es in der Agentur ein Mitarbeiterfrühstück und meine Aufgabe ist es (unter anderem - tatsächlich bereite ich nicht nur Frühstück vor und koche Kaffee ;) ), die benötigten Lebensmittel dafür einzukaufen. Als ich nun Dienstag den Käse etc. im Kühlschrank verstaute, kam ich mit einer Kollegin ins Gespräch, die zu diesem Zeitpunkt ebenfalls in der Küche war. Jess und ich unterhielten uns kurz und irgendwie kamen wir darauf, dass wir beide all das nicht essen, was ich sorgfältig in die Kühlfächer räumte. 
Tja, was soll ich sagen?! Veganer gibt es halt doch an jeder Ecke und nun arbeite ich sogar mit einer sehr netten Veganerin zusammen.

Nun denn, tags drauf brachte ich ein paar Beerenmuffins mit (Rezept folgt am Sonntag) und als ich gestern morgen an meinen Arbeitsplatz kam, erwartete mich das:


Haferflockencookies mit Zimt & Rosinen! Soooo lecker und das beste ist, dass ich endlich etwas essen konnte, das jemand ins Büro mitgebracht hat. Sonst werden nämlich zwar häufiger Muffins, Kuchen oder Kekse mitgebracht, allerdings sind diese eben nicht vegan.

Mit Jess habe ich mich dann in den vergangenen Tagen häufiger unterhalten, sie hat einen Strickblog und hat seit Abend auch einen veganen Foodblog: http://veganslayer.blogspot.de/

Und ratet mal: Das Haferflocken-Cookie-Rezept steht schon online!

Nun geht's zurück an die Arbeit und heute Abend folgt dann, passend zu meinem freitäglichen Vegan-MoFo-Motto, ein leckeres Süppchen.

Donnerstag, 12. September 2013

Vegan MoFo 2013: Smiley-Pizza und Regenbogensalat bei MamaMia

Auch an diesem wunderbaren Donnerstag zeige ich euch ein Gericht aus dem Ofen, das diesmal ratzfatz zubereitet ist und Kinderaugen zum Strahlen bringt - meine jedenfalls strahlten, als ich die Mail von MamaMia bekam, doch einen Gastbeitrag für ihren süßen Blog zu schreiben.

Ganz dem Motto meiner Gastgeberin entsprechend kombinierte ich mein Tagesmotto Aus dem Ofen mit ihrer Idee, veganes Essen kindgerecht zuzubereiten und zu präsentieren.

Neben schnellen Pizzabrötchen hat es daher ein gesunder und dennoch hübsch anzusehender Regenbogensalat auf meinen Teller geschafft:


Wenn ihr wissen wollt, welche exklusiven Zutaten ihr dafür braucht, schaut doch mal hier vorbei.


Und nun sage ich nur noch:

Piep, piep, piep, wir haben uns alle lieb, guten Appetit, Pommes Frites!


Dienstag, 10. September 2013

Vegan MoFo 2013: Schneller Kidneybohnen-Topf

Heute gibt es mal ein schnelles und daher auch absolut feierabendtaugliches Rezept von mir. Gestern Abend kam ich nach 11 Stunden zuhause an und wollte nur noch auf die Couch. Das tat ich dann auch - allerdings nicht ohne dieses leckere Abendessen, das ruckzuck zubereitet ist, gut schmeckt, sättigt und die nötige Portion Eiweiß liefert.

Man nehme...
1 Schalotte
1 Zehe Knoblauch
1 Dose Kidneybohnen
4 große Tomaten
1 Handvoll Basilikumblätter
1 Handvoll Salbeiblätter
1 TL Olivenöl
Salz & Pfeffer
1 TL Paprikapulver edelsüß
etwas Paprikapulver rosenscharf

Schalotte und Knoblauch fein hacken und in Olivenöl anbraten. Wenn es leichte Farbe annimmt, die vorher sorgfältig abgewaschenen Kidneybohnen dazugeben und mit klein gehacktem Basilikum und Salbei sowie den gewürfelten Tomaten verrühren.
Das Ganze darf nun mindestens 10 Minuten bei geringer Hitze köcheln, bevor es gewürzt wird.
In einen Teller geben und den Bauch vollhauen ;)

Singlelicious

Dauer: 2 min. schnibbeln + 13 min. köcheln = 15 min. bis zum Füßehochlegen auf der Couch

Montag, 9. September 2013

Vegan MoFo 2013: Schokoporridge mit frischen Feigen


Nachdem meine zweite Vegan-Mofo-Woche gestern mit einem Bananen-Kokos-Kuchen startete, gibt es heute das zweite Frühstücksrezept passend zum Start in die neue Arbeitswoche. Übrigens könnte ich mein Motto für montags auch einfach in Porridge ändern, da es auch in den kommenden Wochen sehr porridgelastig zugeht auf dem Frühstückstisch der Frau Schulz.

Heute zeige ich euch eine ebenso einfache wie leckere Porridgevariante - Schokoporridge mit frischen Feigen.

Man nehme...
40 g Haferflocken
je 100 ml Haferdrink und Wasser
1 Banane
1 TL dunklen Kakao
1 frische Feige

Haferdrink und Wasser aufkochen. Haferflocken und 1 TL Kakao einrühren und andicken lassen.
Dann die kleingeschnittene Banane unterrühren, in ein dekoratives Schälchen füllen und mit frischen Feigen garnieren.

Singlelicious

Dauer: 5 min. Porridgekocherei + 5 min. Dekokram = 10 min. bis zum perfekten Frühstück


Sonntag, 8. September 2013

Vegan MoFo 2013: Bananen-Kokos-Kuchen vom Blech


Heute gibt es ein Kuchenexperiment, das es zum Tag der offenen Tür ins Tierheim schafft - und wehe, es schmeckt nicht ;)
Dem Müslischalenbesitzer nach zu urteilen schmeckt der Kuchen aber sehr lecker, er aß direkt zwei Stück und das, obwohl er sonst nicht so vernascht ist..
Mein Bund überreifer Bananen fand ebenso Verwendung wie die angebrochene Packung Kokosflocken. Heraus kam ein Kuchen, der sich prima am Vortag vorbereiten lässt, saftig und zugleich sehr locker ist und dank der Bananen-Kokos-Kombination leicht exotisch schmeckt. Zusammen mit Schattenmorellen ein toller Blechkuchen, der in meine feste Backliste aufgenommen wurde!


Man nehme... 
250 g Margarine
200 g Zucker
2 EL Sojamehl, vermischt mit 4 EL Wasser
3 reife Bananen
125 ml Haferdrink (oder andere Pflanzenmilch)
100 g Kokosraspeln
400 g Mehl
1 Pckch. Backpulver
1 Glas Schattenmorellen

Margarine mit Zucker schaumig schlagen. Bananen mit einer Gabel zerdrücken und gemeinsam mit dem Sojamehl-Wasser-Gemisch zu der Margarine-Zucker-Mischung geben. Haferdrink zufügen und alles unter die zuvor gemischten trockenen Zutaten heben.
Auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech ausstreichen. Schattenmorellen abtropfen lassen und in den Kuchen drücken.

Bei 160° Umluft ca. 30 min. backen.

Ergibt ein Blech fluffig-weichen Kuchen

Dauer: 10 min. Teigmischen + 30 min. bräunen lassen = 40 min., aber dann muss er noch abkühlen ;)


Samstag, 7. September 2013

Frau Schulz zu Gast beim Lieblingskeks

Es ist geschehen - ich habe meinen ersten Gastbeitrag verfasst und ihn bei meinem Lieblingskeks von Cookies & Style veröffentlicht.

Cookie bat mich vor einiger Zeit, ein Rezept mit Buchweizen zu kreieren.
Gesagt, getan - und da ich seit Ewigkeiten kein Risotto mehr gegessen habe, entschied ich mich, ein "Risotto" aus Buchweizen zu kochen. Avocado sorgt für die cremige Konsistenz und das Gericht wird definitiv häufiger auf meinem Teller landen!


Gut, das Buchweizenrisotto ist vielleicht nicht das attraktivste Gericht, definitv aber ganz und gar köstlich und zumindest in meiner Küche wird Buchweizen nun vermehrt zubereitet werden.

Ich würde mich freuen, wenn ihr mal bei Cookie vorbeischaut - nicht nur wegen dieses Rezepts, auch sonst ist ihr Blog einer meiner absoluten Lieblinge, den ich seit geraumer Zeit verfolge, und ich finde, jeder sollte Cookies & Style kennen.

Übrigens - dem Blogthema entsprechend gibt es sogar ein "Fashion"-Foto von mir zum Rezept, wobei Fashion in diesem Fall ein wahrer Euphemismus ist.. Aber seht selbst ;)

Freitag, 6. September 2013

Vegan Wednesday 2013/34

Die Zeit vergeht wie im Fluge, bald bin ich in Wien und besuche Angie von Bissen fürs Gewissen, den Lieblingskeks von Cookies & Style, doch auch andere Bloggerinnen werden sich anschließen, wenn es heißt - Frau Schulz goes Vienna!
Doch zurück zum eigentlichen Thema.
Diese Woche sammelt Regina von muc.veg die Beiträge, auf denen das leckerste Essen in ganz Deutschland zu sehen ist.

Mein Mittwoch war recht ereignislos, da ich eine 10-Stunden-Schicht im Café riss und danach schlags kaputt ins Bett fiel.

Frühstück
Superleckeres Schokoporridge - Rezept folgt passend zu meiner MoFo-Reihe dann am Montag

 

Mittags im Café
Das Mittagsgericht war diesmal Couscoussalat. Lieberweise werden die Mittagsgerichte häufig vegan zubereitet, damit ich auch in den Genuss eines "richtigen" Essens komme. Also gab es Couscoussalat mit Brötchen.

Abends
Ich wollte unbedingt schon seit längerer Zeit eine Zucchinisuppe kochen, die schmeckt. Der erste Versuch ging leider gründlich in die Hose, aber nun habe ich es geschafft und die ideale Möglichkeit gefunden, meine Zucchini aus dem Garten zu verwerten. Abendessen war daher Zucchinisuppe mit gebratenen Pilzen & Räuchertofu.


Nachtisch
Vanilletörtchen und Kater schmusen. Erklärt sich von selbst.


Das war es auch schon wieder.
Etwas wortkarg dieses Mal, aber umso gespannter bin ich auf eure Beiträge :)



Viele Grüße auch von

Vegan MoFo 2013: Zucchinisuppe

Nachdem ich gestern Abend meine Kamera wiederbekommen habe (danke an dieser Stelle an das Tantchen, die extra nochmal zu mir gefahren ist und mein rosa Kameradings gebracht hat), kommt heute der Beitrag, der eigentlich gestern kommen sollte.
Kategorien wurden vertauscht, Suppe wurde gekocht und gegessen und aufgehoben, um noch ein schönes Foto zu machen - und es ist vollbracht! Nun heißt es eben die kommenden Freitage "Ich esse meine Suppe doch!" - diese ganz bestimmt sogar..

Die Zucchinisuppe habe ich gekocht, nachdem ich ein ähnliches Rezept bereits für Brokkoli usw. nutze. Die Kartoffel macht die Suppe sämig, während Zitronensaft für eine feine Säure sorgt. Mit gelben Zucchini aus meinem Garten hatte ich bereits am Mittwoch ein tolles Suppenerlebnis.

Man nehme...
2 Schalotten
1 Zehe Knoblauch
2 mittelgroße Zucchini, ca. 400 g
1 mehligkochende Kartoffel
1 EL Olivenöl
1/2 Liter Gemüsebrühe
100 ml Reissahne
Salz & Pfeffer
Saft 1/2 Zitrone

Schalotten und Knoblauch fein hacken, dann in Olivenöl anbraten. Die Kartoffel schälen und ebenfalls fein würfeln, auch mitbraten. Alles mit der Gemüsebrühe ablöschen. Zehn Minuten köcheln lassen, bevor die ebenfalls gewürfelten Zucchini zugegeben werden.
Weitere 5 - 10 min. köcheln lassen.
Den Topf vom Herd nehmen und den Inhalt pürieren. Sofort die Reissahne einrühren, nochmals pürieren und dann mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft kräftig abschmecken.

Zusammen is(s)t man weniger allein

Dauer: 5 min. Gemüse putzen + 15 min. auf dem Herd + 5 min. Feintuning am Ende = 25 min. bis zum ersten Löffel

Donnerstag, 5. September 2013

Vegan MoFo 2013: Vanilletörtchen

Huch, ist denn heut schon Sonntag?
Nö, aber mein Thema für Freitag lautet "Aus dem Ofen", also zeige ich euch heute und die kommenden Wochen an dieser Stelle immer Gerichte aus dem Ofen, ganz gleich, ob sie süß oder pikant sind.
"Aber Frau Schulz, heute ist doch Donnerstag!"
Ähm, ja. Richtig. Problem: Habe gestern meine Kamera vergessen. Eigentlich war mein Plan, die Ofensache freitags zu posten und donnerstags einen Suppentag einzulegen, allerdings wurden die I-Phone-Bilder von einer gelben Zucchinisuppe ohne Tageslicht so *räusper* suboptimal, dass ich meinen MoFo-Plan kurzerhand gekippt habe. Heute Ofen, morgen Suppe.

Nun denn, die folgende Idee habe ich aus einem Kochbuch mit Partyideen, allerdings habe ich die Törtchen angepasst und sie schmecken einfach herrlich. Am besten serviert man sie lauwarm frisch aus dem Ofen.

Man nehme...
150 g TK-Blätterteig
150 ml Sojadrink
100 ml Reissahne

1 Pckch. Vanillepudding
50 g Zucker
1 EL Sojamehl
Margarine zum Formfetten

Blätterteig auftauen lassen.
In der Zwischenzeit 50 ml Sojadrink mit Puddingpulver, Sojamehl und Zucker vermischen. Restlichen Sojadrink und Reissahne aufkochen lassen und die Puddingmischung einrühren. Von der Hitze nehmen und andicken lassen. In einer Schale auskühlen lassen.
Blätterteig übereinander legen und dünn ausrollen.
Dann sechs Kreise schneiden, die groß genug sind, um gefettete Muffinförmchen damit auszulegen. Ebendies damit tun und die Puddingmasse einfüllen.
Bei 230° ohne Umluft ca. 10 - 15 min. im Ofen lassen.

Dazu passen frische Beeren, Eis oder einfach ein Obstsalat. Oder eine Katze.


Ergibt 6 kleine Vanilletörtchen

Dauer: 10 min. Puddingkochen + 20 min. Auftauzeit + 20 min. im Ofen = 40 min., aber es lohnt sich!

Dienstag, 3. September 2013

Vegan MoFo 2013: Paprikahummus


Ich habe mich ja entschieden, meinen September nach Wochentagen zu gliedern. Nachdem ich sonntags Kuchen zeigen werde und mich für montägliche Frühstücksideen entschieden habe, möchte ich euch die kommenden Dienstage Gerichte mit Hülsenfrüchten zeigen.
Als erstes habe ich mich zu einer Variation von Hummus entschieden, wobei ich auch meinen normalen Hummus sehr empfehlen kann.
Das Klassik-Rezept wurde etwas abgewandelt und heraus kam ein fabelhafter Dip oder Brotaufstrich.

Man nehme...
1 Dose Kichererbsen
1 Zehe Knoblauch
Saft einer Zitrone
1 TL Cumin
1/2 TL Paprika rosenscharf
1 TL Paprika edelsüß
3 TL Olivenöl
Salz & Pfeffer
1/4 Paprika

Zunächst die Kichererbsen in einem Sieb abtropfen lassen, dann gut abbrausen. In ein hohes Gefäß geben und zusammen mit der geschälten Knoblauchzehe sowie Zitronensaft und Gewürzen pürieren. Zuletzt nach und nach das Olivenöl einrühren.
Kräftig abschmecken und mit sehr fein gehackter Paprika garniert servieren.

Ergibt 1 Schüssel leckersten Hummus

Dauer: ca. 5 min. den Mixxer schwingen