Mittwoch, 31. Juli 2013

Post aus der Küche der Frau Schulz - Zusammen schmeckts besser



Essen an sich macht mich ja schon glücklich - siehe Fotobeweis - aber in netter Gesellschaft essen macht natürlich noch mehr Spaß, daher passte die aktuelle Runde der Aktion Post aus meiner Küche super zu mir, denn das Motto war : "Zusammen schmeckts besser".


Nicht im Bild: ein riesenhafter Nachtischteller
Nachdem klar war, dass meine Tauschpartnerin Bella von bellakocht ist, stellten wir fest, dass wir nur fünf Minuten bzw. zwei Straßen voneinander entfernt wohnen. Bella schlug daher direkt ein Picknick vor, was dann auch gestern stattfand.

Doch bevor ich von dem gemeinsamen Picknick berichte, zeige ich euch erstmal, was Bella von mir bekam - um über das gestrige Treffen zu schreiben, fehlt mir nämlich noch das Foto von uns beiden, was mit der schicken Spiegelreflex geschossen wurde ;)

Nun denn, der ursprüngliche Plan bestand darin, zum Picknick selbst einen Couscoussalat, Zucchinikuchen und Holunderblütenlimonade mitzubringen. Als ich schon die Hälfte des Weges geradelt war, fiel mir auf, dass die Holunderblüteneiswürfel noch in der Gefriertruhe liegen, also wurde die Limonade kurzerhand gestrichen - machte zum Glück nichts, denn Bella hatte eine super Alternative dabei.

Da es Bellas erste PamK-Runde war, wollte ich ihr die Aktion (und das vegane Essen ;) ) so schmackhaft wie möglich machen und legte mich daher mit den Beigaben für daheim besonders ins Zeug:



Es gab schon erwähnten Zucchinikuchen (einmal zum sofortigen Verzehr, hier die Version im Glas), Minzzucker, minziges Zitrus-Gelee und Basilikum-Pesto. Dazu Couscousalat deluxe (nicht im Bild).

Nach und nach kommen die zugehörigen Rezepte, allerdings ist die "Herstellung" des Minzzuckers soooo einfach, dass ich sie einfach hier poste:



Man nehme...
100 g Zucker
2 Handvoll frische Minzblätter

Minze fein hacken. Mit dem Zucker mischen. Mindestens vier Tage ziehen lassen. Zucker absieben, in ein Gläschen füllen.
Der Minzzucker eignet sich super als Geschenk oder um Minzvorräte gebührend zu verwerten. Er schmeckt in Tee oder aus Gebäck gut, eignet sich aber auch, um mit etwas Limettensaft und Sprudelwasser eine leckere Limonade zu zaubern.






In den nächsten Tagen folgt dann ein kleiner Rückblick auf das gemeinsame Essen, Lachen und Erzählen - denn: Zusammen schmeckts besser!

Sonntag, 28. Juli 2013

Fell in love with Apfelmuskuchen (mit Holunderblüte)

Vor kurzem hatte mein Patenonkel Geburtstag und natürlich waren auch das Geschwisterkind und ich eingeladen. Nach kurzer Überlegung stand fest: Wir bringen etwas zu essen mit. Ganz nach dem Motto "Woran erkennt man einen Veganer auf einer Party? Er bringt das meiste Essen mit" steuerte ich also eine riesen Schüssel Couscoussalat und zwei Geburtstagskuchen bei.

Da ich an dem Tag selbst noch Uni hatte, brauchte ich Kuchen, der sich super vorbereiten ließ und auch einige Stunden im Kühlschrank überstand, ohne auszutrocknen. Ich entschied mich sodann für einen Apfelmuskuchen, den ich vor einiger Zeit bei Frau S. entdeckt die Welt entdeckt hatte.

Das Grundrezept ist - wie Frau S. schon verrät - eher für Puristen und da es zum Geburtstag meines Patenonkels doch etwas mehr sein durfte, pimpte ich das Rezept auf:



Man nehme...
500 g Apfelmark
150 g Dinkelmehl (Typ 630)
100 g gemahlene Mandeln
120 g brauner Zucker
2 TL Holunderblütensirup (gekaufter geht auch ;) )
Prise Salz
120 g Margarine
2 TL Backpulver
1 TL Zimt
Zitronenabrieb einer Zitrone

Margarine schmelzen. Alles zu einem glatten Teig verrühren. In eine gefettete Backform geben (bei mir hat es für eine Springform mit 25 cm Durchmesser gereicht) und rein in den Ofen.
Bei 150° mind. 35 min. backen. Stäbchenprobe machen und erst, wenn nichts mehr am Stäbchen klebt, hinaus damit :)


Ich habe den Kuchen abkühlen lassen und dann mit Zitronenguss (Saft 1 Zitrone & Puderzucker), ein paar Himbeeren und etwas Minze verziert.

Fazit: Veganer sind nicht nur die, die das meiste Essen auf Partys mitbringen - Veganer sind auch die, die nach 10 min. vor dem geplünderten Buffett stehen und sich fragen "Was kann ich denn jetzt noch essen?", weil Couscoussalat und Kuchen binnen kürzester Zeit einen super Absatz fanden!

Ergibt einen Kuchen (25cm)

Dauer: 10 min. Teig mischen + 35 min. Mindestwartezeit = 45 min. die schnell vorrüber gehen

Montag, 22. Juli 2013

Holunderblüteneis DIY

Das ist sie. Sie ist grün.
Habt ihr in eurem Supermarkt auch diese Tchibo-Ecke?! Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber gewisse Ecken ziehen mich magisch an: Backzubehör zum Beispiel. Ich kann ohne Probleme 30 Minuten aufwärts um Tarteformen, Kastenformen und Muffinspapier streichen, ohne etwas zu kaufen - ich schaue es mir einfach unheimlich gerne an! Ebenso geht es mir oft in Büchereien oder Papeterien: Vieles ist mir schlicht zu teuer oder bei genauerer Überlegung doch zu nutzlos, aber ich betrachte all die schönen Dinge einfach unheimlich gerne.. :)


Ähnlich geht es mir mit der Tchibo-Ecke im heimischen Edeka. Stumm-staunend müssen mich die anderen Kunden für vollkommen irre halten, wenn ich mit meinem Einkaufskorb voller Gemüse, Obst und Räuchertofu vor dem Aufsteller stehe und mir jedes dieser wunderbar bunten Küchenutensilien ganz genau ansehe.. Meist kann ich mein Verlangen zügeln (obwohl ich heute wieder kurz davor war, mir die schicken, weil obstförmigen, Schneidebretter zu kaufen), aber vergangene Woche sah ich ein Päckchen mit vier kunterbunten Eisformen aus Silikon! Und das absolut allerbeste daran: Die Eisformen sind speziell für Wassereis und ähneln dem Calippo von früher wirklich sehr..

Kaum ausgepackt, wollten die vier Formen auch schon gefüllt werden, daher gab es in dieser Woche schon mehrfach das folgende Holunderblüteneis:

Man nehme...
Saft 1/2 Zitrone
200 ml selbstgemachten Holunderblütensirup*
300 ml Wasser
6 Blatt Minze

Minze gaaaanz fein schneiden. Rest mischen. Minze unterrühren. In Förmchen füllen. Feststellen, dass man mit 500 ml eigentlich 5 Eisförmchen befüllen könnte, aber nur vier gekauft hat. Freuen, dass man mit dem Rest eine Holunderblütenlimonade trinken kann.


*Natürlich könnt ihr auch gekauften Holunderblütensirup nehmen. Da mein Rezept allerdings weniger Zucker als der konventionelle Sirup enthält, solltet ihr die Dosierung ev. anpassen, da die Mischung sonst leicht zu süß werden kann.

Ergibt 4 Eis + 1 Limo (mit Sprudelwasser auffüllen)

Dauer: 2 min. Mehr nicht. Wirklich.

Freitag, 19. Juli 2013

Avocado-Mango-Salat mit minzigem Chili-Limetten-Dressing

Ganz schön langer Name für einen Salat. Und ziemlich schnörkelig in der Zubereitung - das ist ja eher untypisch für mich.. Aber Isabel, die den Blog Grüne Liebe betreibt, rief dazu auf, den liebsten Sommersalat zu zeigen - und da habe ich mich mal in die Küche gestellt und ein bisschen herumprobiert. Der folgende Salat schmeckt wirklich klasse und eignet sich solo als Begleiter zu gegrilltem Gemüse oder gemischt mit knackigem Eisbergsalat als frisches Abendessen.

Doch genug der langen Worte, herzlichen Glückwunsch zum einjährigen Geburtstag, liebe Isabel, hier kommt mein Salat nur für dich:

Man nehme...

1 Avocado
1 Mango
Saft von 1,5 Limetten
1 TL Sesamöl
1/2 rote Chilischote
2 Frühlingszwiebeln
5 Blatt Minze
Salz

Aus dem Limettensaft, Sesamöl, sehr fein gehackter Chili, ebenfalls gehackter Minze und in Ringe geschnittenen Frühlingszwiebeln das Dressing herstellen. Mit Salz abschmecken.
Bei der Wahl der Mango und Avocado sollte man darauf achten, dass beide Früchte auf fingerdruck leicht nachgeben, allerdings nicht überreif sind. Beides schälen, entkernen und in gleich große Würfel schneiden. Sofort mit dem Dressing mischen, damit die Avocado nicht braun wird.

Kurz ziehen lassen und mit einem frischen Minzblatt garniert servieren.

Mit Eisbergsalat: Traute Dreisamkeit
Single-Begleiter: Zusammen is(s)t man weniger allein

Dauer: 5 min. Dressing mixen + 5 min. Salat zubereiten = 10 min. bis zum ersten Nascher


P.S.: Der Salat besteht nun nicht gerade aus den regionalsten Zutaten - allerdings wollte ich schon seit Ewigkeiten mal einen Avocado+X-Salat ausprobieren und immerhin stammt die Minze aus meinem Garten, ebenso die Chili aus dem Garten eines Freundes. Und der Eisbergsalat ebenfalls aus der Region - ich hoffe, das rettet es etwas ;))

Mittwoch, 17. Juli 2013

Vegan Wednesday 2013/27

Diesmal schaffe ich es tatsächlich, schon mittwochs mein heutiges Essen zu posten..
Doch warum ist Frollein Schulz so früh dran?! Des Rätsels Lösung: Samstag schreibe ich die letzte Klausur und müsste eigentlich lernen - da verblogge ich doch lieber meinen Mittwoch :)

Cara sammelt in dieser Woche die Beiträge und rief dazu auf, unser Essen im Freien zu zeigen.. Das gab es heute nicht so richtig, da ich tagsüber tatsächlich gelernt habe und daher zwischendurch schnell eine Kleinigkeit aß.. Dafür gibt's eine Freizeit-Limo und ein selbstgemachtes Eis, doch von vorne:

Morgens startete ich mit einem schnellen Haferflocken-Bananen-Melonen-Müsli, dazu gab es eine sehr süße Begrüßung von TomTom. Er weckt mich nämlich seit neuestem jeden Morgen, indem er auf mein Bett hüpft und sich schnurrend und leise maunzend an mich schmiegt. Meist schläft er dann ein, wenn ich endlich aufstehe ;)

Dann gab es eine Runde Nominalmorphologie - thematischer Schwerpunkt sind die Pluralklassen des Deutschen. Im Anschluss besuchte ich eine Freundin und vertiefte mich mit ihr in die Stundenplanung für das kommende Semester - jedes Mal wieder eine tolle Aufgabe -.- Dauerte heute nur eineinhalb Stunden und wird im Oktober nochmal anstehen!
Danach fuhr ich zur Uni, um mit einer anderen Freundin eine Limo im Freien zu trinken. Melonenlimo von Fritz ist soooo lecker - und vegan, wie das Etikett verrät (vorbildlich!):


Kaum daheim angekommen, erwartete mich neben einem vollen Lerntisch ein Eisbergsalat. Ich schnibbelte noch allerlei Gemüse rein, briet etwas Räuchertofu und aß dazu eine Scheibe Brot mit Wilmersburger - klassisches Lieblingsessen :)



Als Nachtisch gab es ein superleckeres Holunder-Minz-Eis auf der Terasse. Wirklich lecker, das Rezept schreibe ich die Tage mal auf!


Zum Abend hin machte ich endlich das, was ich schon seit einiger Zeit vorhatte: Zum Bloggeburtstag von Isabel, die den wunderbaren Blog Grüne Liebe betreibt, forderte sie uns auf, unseren liebsten Sommersalat zu zeigen. Ich habe schon letzte Woche etwas herumexperimentiert, aber jetzt ist er perfektioniert! Das Rezept dazu gibt es morgen, aber ein Foto vorab kann ja nicht schaden. Ich präsentiere: Mango-Avocado-Salat mit Limetten-Chili-Dressing_
 
That's it!
Nachdem TomTom vergangene Woche der absolute Liebling mit dem schicken Melonensmoothie war, gibt es den schwarzweißen Tiger diesmal an seinem Lieblingsplatz - direkt auf dem Fensterbrett, hinter den Jalousien und immer Gesicht Richtung Sonne:


Sonntag, 14. Juli 2013

Und das ist der letzte Streich: Cranberry-Zimt-Muffins



Gerade fiel mir auf, dass ich euch immer noch das letzte Rezept der Backwaren schuldig bin, die vor einem knappen Monat ihren Weg nach Österreich zu Angie fanden.. So geht es natürlich nicht, daher kommt endlich das Rezept für die Cranberry-Zimt-Muffins (inspiriert hat mich das Buch Sweet Vegan, aber natürlich musste Frau Schulz wieder herumbasteln ;) ), die es neben Schoko-Cantuccini und Knopf-Keksen ins Gewinnerpäckchen schafften.
Zurecht, wie ich finde, die Kombination aus säuerlichen Cranberry und würzigem Zimt funktioniert ganz hervorragend und diese Muffins schmecken nicht nur zur Weihnachtszeit gut:

Man nehme...
200 g Mehl
80 g Zucker
2 TL Zimt
2 TL Backpulver
2 EL Vanillezucker
Prise Salz
65 g Pflanzenöl
80 ml Sojadrink
2 EL Sojamehl, verrührt mit 4 EL Wasser
60 g getrocknete Cranberries

Öl, Sojadrink und Sojamehlmix mischen. Die trockenen Zutaten ebenfalls mischen und beide Komponenten miteinander in seligem Einklang verrühren. Cranberries unterheben, in Muffinförmchen geben und hinein damit in den Ofen.

Bei 180° ca. 15 - 20 min. backen (Stäbchenprobe nicht vergessen ;) )..

Ergibt 9 leckerschmecker Muffins

Dauer: 5 min. Zutaten wiegen + 5 min. ebendiese mixen + 20 min. vorm Ofen stehen = 30 min. bis zum fertigen Muffin

Donnerstag, 11. Juli 2013

Vegan Wednesday 2013/26


Ein weiterer Mittwoch ging ins Land und auch im Hause Schulz wurde wieder gekocht, gegessen und getrunken..
Diesmal sammelt Regina von muc.veg die dokumentierten Köstlichkeiten..

Gestern war der letzte Mittwoch vor den Klausuren und was soll ich euch sagen?! Anstatt artig für die anstehenden Prüfungen zu lernen, war ich arbeiten. Anstatt Texte zu lesen, habe ich wieder auf dem Rezept-Dschini herumgedrückt. Anstatt meinen Wassermelonen-Smoothie, den ich extra vorbereitet hatte, mitzunehmen, habe ich ihn abends als Nachtisch getrunken.

Aber egal, der gestrige Tag war trotzdem schön und vor allem sommerlich warm. Entsprechend habe ich auch das Essen angepasst (von der gigantischen Mittagsportion einmal abgesehen ;) )..

Zum Frühstück gab es mein neues Lieblingsmüsli - einen Mix aus Haferflocken, Chia, Sojamilch und Banane, diesmal mit Wassermelone als Erfrischer, aus der allerliebsten Lieblingsmüslischale:


Danach schwang ich mich aufs Rad und fuhr Richtung Arbeit. In die Stadt brauche ich 25 Minuten und der Weg macht in strahlendem Sonnenschein gleich doppelt so viel Spaß! Gut gelaunt nahm ich also am Empfang Platz und wimete mich neuen Herausforderungen..
Meist bekomme ich nach einem frühen Frühstück & Bewegung gegen 10.00 Hunger, möchte dann aber natürlich noch nicht das Mittagessen verschlingen - daher gab es zwischendurch einen Apfel. Übrigens ist das Büro, in dem ich arbeite, so nett, einmal wöchentlich 10 kg Bio-Äpfel für alle Mitarbeiter zu sponsern - das finde ich toll! :)


Hach ja, so ein Apfel ist was feines - blabla - HUNGER!
Irgendwie konnte ich gestern nicht genug essen, um den immer-knurrenden Bauch zu beruhigen, daher war ich froh, dass ich mir eine ziemlich große Portion Reis mit Gemüse eingepackt hatte:

Nach Mikrowelle und Handykamera sieht es gar nicht mehr so gut aus, wie es geschmeckt hat :((
Nachdem ich gegen 18.00 die Heimreise antreten konnte - im wahrsten Sinne des Wortes, diesmal bergauf strampeln - flitzte ich nochmal schnell in den Garten und erntete eine der wunderbaren gelben Zucchini. Diese nahm gemeinsam mit einer grünen Kollegin und Räuchertofu platz auf meinem gemischten Salat:



Und da ich wie angekündigt ein kleiner Nimmersatt war, gab es kurz drauf den letzten Rest Wassermelonen-Smoothie. TomTom passte wieder gut dazu, wobei ich anmerken möchte, dass TomTom ohnehin ein sehr kleidsames und schickliches Katerchen ist und man in jeder Lebenslage einen TomTom an seiner Seite haben sollte!

Dienstag, 9. Juli 2013

Pink Smoothie mit Wassermelone

 
Als ich letztens im Geschäft stand und auf die runden Wassermelonen schaute, fiel mir das Thema der Mittwochsbox ein und so nahm ich eine der kleineren Melonen mit. Da mir momentan einige Dinge auf den Magen schlagen - ich bin eher der Typ essen, wenn ich fröhlich bin - kam nach einigen Tagen der intensiven Betrachtung besagter Wassermelone die Erleuchtung: Ein Smoothie sollte her! Dank Super-Mixer sparte ich mir das Entfernen der weichen (hellbraunen) Kerne und entfernte lediglich die tiefschwarzen Kerne.
Der folgende Smoothie gehört jetzt schon zu meinen Lieblingen: Herrlich fruchtig und dank der Melone sehr erfrischend :)

Man nehme...
1/2 Wassermelone (ca. 600g)
1 Banane
1/2 Zitrone, geschält
5 Erdbeeren
1 EL Leinsamen
2 TL Chia-Samen
ca. 1/2 Liter Wasser

Melone von schwarzen Kernen befreien.
Alles in einen Mixer und mixen.

Fertig!

Der Smoothie schmeckt am leckersten, wenn er gekühlt serviert wird. Entweder sollte er vor Verzehr im Kühlschrank parken oder man leckt die Früchte einfach ein oder zwei Stunden kühl.


 Zum perfekten Foto den Smoothie einfach dekorativ vor dem nächsten Kater parken:
TomTom merkt nocht nichts...

Hmmmm - rosa Mäuse?!

Doch nicht - wie langweilig...
La Familia (ca. 1,5 L Smoothie)

Dauer: 5 min. Obst schälen + 2 min. in den Mixxääääär = 7 min. bis zum leckersten Smoothe ever. Wirklich wahr.

Sonntag, 7. Juli 2013

Zwei in eins: So war der Majuni

Besser spät als nie - und da ich, wie Ende Mai / Anfang Juni zu merken war, in den vergangenen Wochen häufig zeitlich eingespannt war, kommt mein Monatsrückblick diesmal als Zweimonatsrückblick daher. Macht aber nix - durch das viele Arbeiten sind nicht sooo viele Dinge geschehen, als dass es nach zwei Posts schreien würde ;)

Gefeiert
Im Mai gab es direkt zwei Geburtstage zu feiern - beide am 12. Mai.
Zum einen hatte meine allerliebste Lieblingsmama Geburtstag. Es gab ein wunderbares Gartenfest mit viel Kuchen (ich war mit Schokomuffins, Karottenkuchen und Marzipan-Johannisbeer-Kuchen vertreten, als Geschenk gab es Cantuccini), vielen Freunden, einem Teil der Familie und ein bisschen Sekt für Frau Schulz.
Zum anderen hatte Vau Geburtstag - und ich bin leider nicht hingegangen. Irgendwie fehlte mir an dem Abend die Motivation und ich blieb daheim - aber Vau verstand das und da sie meine längste Freundin ist (wir kennen uns schon aus der Krabbelgruppe), war sie auch nicht sauer auf mich. Manchmal hat man eben keine Feierlaune und meine war in den letzten Wochen nur sehr gering vorhanden.


Gesehen 
Am letzten Juni-Wochenende war ich mit einer Begleitung im Kino: WorldWar Z in 3D - und es war super! Übereinandertürmende, rennende, menschenbeißende Super-Zombies und mitten drin - Brad Pitt! Auch mit 50 Jahren ist er einfach wunder-wunder-wunderbar und zurecht der Inhalt vieler Damenträume - by the way: Frau Schulz-Pitt klingt doch auch gut, oder?! Allerdings wäre ich auch einer Dreierkombi aus Frau Schulz-Pitt-Hildmann nicht abgeneigt.. ;)










Entdeckt
TomTom ist nicht unverwundbar - und daher mussten wir Ende Mai zum Tierarzt fahren.. Eine Rauferei mit einem anderen Kater hatte ihm ein eiterndes Beinchen eingebracht, das glücklicherweise nach kurzer Behandlung (und der undankbaren Aufgabe für mich, die Wunde geöffnet zu halten, damit es sich nicht neu verkapselt) wieder fit war.

Es gibt mittlerweile veganes Eis in der Heimat - und das schmeckt auch noch verdammt lecker :)


Erste Male
Im Mai begann ich meinen neuen Job: vertretungsweise saß ich als Empfangdame in einer Medienagentur und bewunderte unter anderem den Rezept-Dschini, den die Kreativabteilung entwickelt hat. Das Prinzip ist denkbar einfach: Nach Voreinstellung (Omni-Fisch, Omni-Fleisch, veggie oder vegan, kombiniert mit exotisch, kalorienbewusst, etc.) und anschließendem Knopfdruck spuckt der Dschini ein Rezept aus. Auch vegane Rezepte präsentiert der Dschini, daher drücke ich kommende Woche nochmal aufs Knöpfchen und koche ein Rezept nach :)


Die Wahl fiel leicht: Gemüse soll es sein!


Im Juni dann hatte ich Premiere in Job Nr. 3 (mein Erstjob ist ebenfalls eine Bürotätigkeit): Das Café meiner Tante suchte zuverlässige Servicekräfte und da bot ich mich direkt mal an. Klappte super und seitdem arbeite ich immer mal wieder im Café, wobei mir der Job so viel Spaß macht, dass ich die Arbeitszeit dort künftig gerne erhöhen werde.



Zudem fand ebenfalls im Majuni meine erste eigene Blogverlosung statt: Nachdem wirklich herzliche und liebenswerte Mails eintrafen, verloste ich insgesamt drei Päckchen an alle Teilnehmer.
Frl. Moonstruck gewann das Buch Sweet vegan, miss viwi konnte sich über Der Schaum der Tage freuen und für Angie von Bissen fürs Gewissen stellte ich mich an den Herd und buk dreierlei Leckerei - was die perfekte Überleitung für die nächste Rubrik ist:


Gebacken
Ich präsentiere hier nur eine kleine Auswahl.. Neben altbekannten Leckereien wie die bereits genannten Kuchen & Muffins zu Mamas Geburtstag probierte ich auch neue Wege.
Es folgt die Top 3 der neuen Backversuche der Frau Schulz:

Knöpfli... mal anders, Cantuccini - mal klassisch, mal im Schokomantel - immer ein Genuss & Zimt-Cranberrie-Küchlein





Was sonst noch so war... 
...Mit der Räubertochter Feldwiesen unsicher machen.
...Holunderblütensirup kochen.
...Bachelorarbeit anmelden.
...Blockupy beobachten.
...Garten bepflanzen.
...Lesen.

Donnerstag, 4. Juli 2013

Vegan Wednesday 2013/25


Die Wochen vergehen wie im Flug und schon ist der erste Juli-Mittwoch da. Diese Woche sammelt Carola von twoodledrum, vielen Dank an dieser Stelle an Carola, Julia, Cara und Regina für die Mühe, Woche für Woche von Neuem die Gerichte der Teilnehmer zusammenzustellen. 

Doch genug der Vorrede. Da ich gerade an meiner Bachelorarbeit sitze und es gestern tatsächlich geschafft habe, die ersten Seiten zu schreiben, folgt nun eine kurze Zusammenfassung der gestrigen Ereignisse.

Frühstück

Morgens gab es begleitend zur Lektüre einen Brei aus Haferflocken, Chia-Samen, 1/2 Banane, Nektarine und Hafermilch. Darauf nahm ein Klecks Apfelmark mit Mango Platz, fertig war das Frühstück.



Danach schrieb ich ziemlich unspektakulär an der Arbeit, bis es Zeit zum Mittagessen war. Es gab eine Portion Eisbergsalat mit gebratenen Kichererbsen, Pilzen, 1/2 Zucchini und gaaaaanz viel Liebe ;)


Ich habe übrigens festgestellt, dass ich gerne an einem Stück schreibe. Unterbrechungen führen bei mir bloß dazu, dass ich eine andere Tätigkeit aufnehme, obwohl ich eigentlich schreiben sollte.. Daher lag zwischen Mittagssalat und eigentlichem Nachmittagssnack auch nur 1/4 Stunde. Zum Banane-Chia-Muffin gab es einen Yogitee, der mir die Weisheit gab: "Lass die Stille zu dir sprechen."


Das tat ich dann auch, bis es abends zu Mia ging.


Mia und ich hatten vergangenes Semester ja noch ein paar Seminare und Freistunden zusammen, das haben wir dieses Semester leider nicht geschafft. Und nächstes Semester werden die Treffen auch eher bei ihr daheim stattfinden, denn meine allerliebste, zuckersüße Mia ist im siebten Monat schwanger :)
Seit Fastnacht wissen wir es und es wirklich eine wahnsinnig aufregende Zeit - die erste Freundin, die ein Kind erwartet, ist vermutlich immer etwas ganz Besonderes.

Nun denn, Mia hatte schon angekündigt, dass es einiges zu essen geben wird und so war es dann auch. Das kleine Drei-Gang-Menü startete mit einer Runde Borschtsch (russische Rote-Bete-Suppe):



Danach schnibbelten wir Gemüse, kochten Vollkornnudeln (Mia achtet seit der SS noch mehr auf gesunde Ernährung, als sie es vorher ohnehin schon tat) und mampften ziemlich zufrieden eine Nudel-Gemüse-Pfanne:


Dann folgte ein Liter Tee.
Hunger hatte ich eigentlich keinen mehr (btw: "Ich platze gleich" im Beisein einer Schwangeren zu sagen, ist vielleicht nicht die klügste Wortwahl - wir haben uns aber schlappgelacht ;) ), aber zu der Namensliste, die Mia mir zeigte (und erklärte, dass die Namensfindung auf die Semesterferien verschoben sei), gab es noch ein bisschen Honigmelone. Passend zum Fragezeichen dekoriert und fotografiert von Mia herself:


So ein Mädelsabend dauert ja gerne mal etwas länger, so dass ich erst gegen 23.00 aufbrach. Als ich um halb zwölf daheim ankam, erwartete mich ein fröhlich mauzender Mio, der sich voller Begeisterung über mein Erscheinen vor der Tür räkelte:






Wunderschön, nicht wahr?! :)

Jetzt bin ich gespannt, wer schon einen Beitrag verfasst hat und freue mich auf eure Mittwochsberichte :)

Mittwoch, 3. Juli 2013

PamK - macht ihr mit?


Die Mädels von Post aus meiner Küche haben heute das Thema für die nächste Runde bekannt gegeben:

Zusammen schmeckts besser

Passt ja super zu meinem Essensmotto und dem Blognamen Zusammen is(s)t man weniger allein.. ;)

Verschickt werden diesmal also Leckereien, die man besonders gern zu zweit genießt - Regeln findet ihr übrigens hier.

Anmelden könnt ihr euch noch bis zum 14.07.2013, verschickt werden die Päckchen dann in der Woche vom 23.07. - 30.07. 
Passt zwar nicht so ganz, da meine Bachelorarbeit dann in vollen Zügen meine Aufmerksamkeit braucht, andererseits stehe ich als Entspannung einfach zu gern in der Küche, daher überlge ich mir jetzt schonmal, was ich alles Verschickbares im Repertoire habe :)


Banane-Chia-Muffins

Vor einigen Wochen bekam ich eine Mail von Carmen von Sachia, die mich fragte, ob ich nicht Lust hätte, Chia-Samen zu testen.
Unbekannt waren mir die Samen nicht, hatte ich doch Ende letzten Jahres nach einigem Hype auf diversen Blogs voller Elan ein Päckchen Chia-Samen gekauft und damit Pudding hergestellt. Als ich eben Angies Bericht über Chia las, musste ich ziemlich grinsen - denn ähnlich wie sie verbannte ich die Samen nach kurzer Zeit in die hinterste Schrankecke. Nicht, weil sie nicht schmecken - aber Chia-Pudding wurde sehr schnell durch mein Winterliebling Porridge abgelöst. Und wie es dann eben leider so oft ist: Aus den Augen, aus dem Sinn..

Völlig zu unrecht, wie ich finde!

Nachdem vergangene Woche Carmens Päckchen eintraf, fanden sich neben den schon bekannten dunklen Samen auch weiße darin..
Mit den weißen Samen wollte ich schnellstens etwas ausprobieren, schwebte mir doch schon seit dem Mailverkehr die Idee vor, Ei durch Chia zu ersetzen. Da ich aber auf Nummer sicher gehen wollte, dass die ersten Chia-Muffins auch wirklich klasse werden, wanderte noch eine Banane in den Teig - es hat sich gelohnt, denn die folgenden Muffins sind herrlich saftig, lassen sich gut einfrieren und nach Bedarf auftauen und sind zudem auch noch wirklich bikinifigurfreundlich ;)

Man nehme...
1 Banane
45 g Margarine
2 TL (=15 g) Vanillezucker
60 g Zucker
15 g weiße Chia-Samen
100 ml Haferdrink
1 TL Zimt
90 g Mehl
60 g Haferflocken
1 TL Backpulver
1/4 TL Natron
1 Prise Salz

Banane mit einer Gabel zerdrücken. Nun mit Margarine, Zucker, Vanillezucker, Chia und Haferdrink zu einer glatten Masse rühren. Kurz stehen lassen, damit die Chia-Samen etwas andicken können. Derweil die restlichen Zutaten abwiegen und mischen.
Nach ca. 10 min. Wartezeit trockene und flüssige Zutaten zu einem Teig rühren und in Muffinförmchen füllen.
Bei 160° ca. 25 min. in den Ofen (Stäbchenprobe nicht vergessen).

Ergibt 10 lecker-schmecker Muffins

Dauer: 5 min. Banane quetschen und Misch-Masch herstellen + 10 min. rumstehen und nichts tun + 25 min. in die Röhre gucken = 40 min. bis zum fertigen Muffin


P.S.: Die Idee, einen Beitrag, bei dem gesponserte Produkte verwendet werden, zu kennzeichnen, finde ich super (Transparenz und so ;) ).. Da ich grafisch leider nicht mal im Ansatz so begabt bin wie viele von euch, habe ich einfach mal ein kleines Bild gebastelt, das nun gesponserte Beiträge zieren wird: