Freitag, 30. November 2012

Dreimal 11 gibt Infos...

Die Idee habe ich bei Miss Vivi entdeckt und finde sie ganz zauberhaft. Das Prinzip ist einfach: Zunächst beantworte ich 11 Fragen, die Miss Vivi gestellt hat. Dann erzähle ich euch 11 Dinge über mich, um abschließend 11 Fragen in die Welt hinauszuwerfen. Wer Lust hat, sich anzuschließen, hinterlässt einfach einen Kommentar. 

11 Antworten

1. Hast du einen Adventkalender?

Jaaaaa, einen Teeadventskalender von Yogi-Tee. Je 2 * 12 Sorten verbergen sich in der Schachtel und warten nur darauf, getrunken zu werden...


2. Welchen Film sollte “man” unbedingt gesehen haben?

Nun, mit Filmen verhält es sich wie mit Büchern: Es gibt zu viele, die empfehlenswert sind... Allerdings sollte kein Mensch die Welt verlassen, ohne zumindest einmal "Adams Äpfel" gesehen zu haben.
 

3. Wo liest du am liebsten?
Am liebsten lese ich im Schneidersitz mit einer Tasse Tee vor mir auf dem Sofa. Dazu eine Katze wahlweise neben oder auf mir. Perfekt!
 

4. Was liest du momentan?
"Kein Fleisch macht glücklich" - mein erstes ernährungswissenschaftliches Buch. Es liest sich gut, ist informativ, wobei ich die meisten Informationen bereits kannte.
Wenn ich nicht viel nachdenken möchte, lese ich gerade einen Sci-Fi-Thriller: "Firebird" von Jack McDevitt.

5. Womit schreibst du am liebsten? (Bleistift, Kugelschreiber,…) 
Kuli! Immer wieder Kuli. Ansonsten markiere ich auch gerne Sachen in bunten Farben, dies dann mit Textmarkern.
 

6. Trägst du im Winter dicke Strumpfhosen? 
Jaaaaa - meine Lieblingsstrumpfhose hat ein kleidsames Schlammgrün.
 

7. Lackierst du deine Nägel? Wenn ja. Mit welcher Farbe am liebsten?
Ertappt. Einer meiner Spleens ist, dass ich tatsächlich nie (wirklich niemals) mit unlackierten Fingernägeln das Haus verlasse. Farbe? Gerne rot.

8. Hat dein Laptop einen Namen?

Ich sitze zwar nicht am Laptop sondern ganz altmodisch am PC, aber ja. Sie heisst VOLBABE (in Anlehnung an eine meiner liebsten Bands VOLBEAT).

9. Wo sitzt du, wenn du für deinen Blog schreibst?


Unter tanzenden Menschen aus Öl.
 

10. Was möchtest du heute unbedingt noch erledigen?

TomTom verständlich machen, dass frisch gewaschene Wäsche kein Kuschelplatz ist. Es aufgeben, weil er einfach so niedlich aussieht, wie er da sitzt...

11. Hast du heute schon eine fremde Person angelächelt?
Nein... Allerdings war ich auch nicht draußen, sondern habe gearbeitet (Home-Office) und mich erholt.



11 Dinge über mich

1. Meine Lieblingsserie ist "How I met your mother". Ich schaue mir die bereits auf DVD erschienenen Staffeln 1-6 in Dauerschleife an und kann einfach nicht genug davon bekommen. Staffel 7 ist vorbestellt - juhuuuuuuu...

2. Ich nehme mir immer Dinge vor, an die ich mich dann nicht halten kann. Es ist wie ein Verstärker, genau das zu tun, was ich mir selbst "verbiete". 

3. Wie jedes Jahr vor Weihnachten habe ich die Likörproduktion begonnen. Ebenfalls wie jedes Jahr ist der sehr leckere Pflaume-Zimt-Likör der erste (und - seien wir ehrlich - auch der beste).

4. Es steht tatsächlich ein Teller in einem Tellerhalter auf meiner Kommode (uuuuhhhh - wie spießig!!!).

5. Als ich mit acht Jahren das erste Mal "Watership down (Unten am Fluss)" gesehen habe, konnte ich nicht mehr aufhören zu weinen.

6. Mein Lieblingsbuch ist "Der Schaum der Tage" von Boris Vian.

7. Mein Musikgeschmack reicht von kettcar über Bosse und Jupiter Jones bis hin zu Metallica, Slipknot oder Stone Sour. Auch Alice in Chains finde ich toll. Das wichtigste: die Texte müssen mein Herz berühren.


kettcar - In deinen Armen


Jupiter Jones - Wir sind ja schließlich nicht Metallica
 

Bosse - Yipi
 

Slipknot - Snuff
 
 
8. Mein heimliches Leselaster sind die Romane von Susan Elizabeth Philipps - ich habe alle ihre Bücher und freue mich über jede Neuerscheinung.

9. Im Kindergarten war ich die Grille in dem Theaterstück, das wir auf Grundlage von Janoschs "Die Fiedelgrille und der Maulwurf" aufgeführt haben. Auch heute noch bin ich mehr Grille als Maulwurf...



10. Mein Kuscheltier als Kind war Pingi, der Pinguin. Ich habe ihn heute noch...

11. Ich schlafe unter einer Katze und neben meiner Oma.






11 Fragen

1. Was ist dein Lieblingslied?

2. Welches Wetter magst du am liebsten?

3. Hast du feste Tagesrituale?

4. Welches ist deine schlechteste Angewohnheit?

5. Lieber Auto, Bus oder Fahrrad?

6. Was ist dein Seelentröster-Essen nach einem Tag, an dem alles schief lief?

7. Was macht dich glücklich?

8. Was ist dein Lieblingszitat?

9. Wenn du eine Superkraft haben könntest, welche wäre das?

10. Wie sieht dein typischer Sonntag aus?

11. Was macht dich wütend?

Mittwoch, 28. November 2012

Vegan Wednesday #8



Immer wieder mittwochs - kommt der Vegan Wednesday...
Heute wird bei muc.veg gesammelt - sie macht das bestimmt genauso gut wie die drei Gründerinnen und ich freue mich über eine neue Pinnwand, die jetzt mit veganen Köstlichkeiten veredelt wird... ;)

Genug gequatscht - los geht's.

Zum Frühstück gab es neben einer grooooßen Tasse Früchtetee (Hagebutte von Alnatura) frisches Obst mit Sojajoghurt (Sojade). Das half schon ziemlich gut gegen den Kater der vorangegangenen Nacht, den ich mir mit einigen Litern Bier und Wodka bescherte. Hm. Irgendwie trinke ich mehr, seit ich die Entscheidung getroffen habe, bis Weihnachten nichts zu trinken (funktioniert super - vgl. restliche Vegan-Wednesday-Posts). Mist, jetzt verquatsche ich mich schon wieder total... Das liegt am Kater. Immer noch da. Egal.
Frühstück:



Ich weiss ja nicht, wie es euch so geht - aber ich habe nach Allohol immer einen unbändigen Hunger und mein normales Frühstück reicht nicht aus... Daher gab es ein Stündchen später 2 Scheiben geröstetes Brot mit Zucchini-Paprika-Streich, gebratenem Räuchertofu und - na, wer hat's gefunden?! - richtig, mit Gurken. Salz und Pfeffer war auch drauf.
Tatatataaaaaa:


Nachdem ich mir das Bäuchlein vollgeschlagen hatte (ich höre noch meine Mama "Naaaaa, waren die Augen wieder größer als der Hunger???"), radelte ich zur Uni. Kurzer Plausch mit der Leidensgenossin des gestrigen Abends (Mia). Dann Treffen mit der Referatsgruppe (O-Ton: Ich: "Wie wollen wir denn die Präsentation machen? Power-Point oder Folien?" Mitreferent: "Mir egal, ich habe mit beidem noch nie gearbeitet [wir sind an der UNIVERSITÄT?!!!???!!]. Ich hab nur Präsentationen mit Paint [!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!] gemacht."). Dann wieder heim. Weiteressen. Ich hab gekocht. Kartoffelgulasch. Schmeckte hervorragend. Kater mittlerweile im Griff. Dazu gab es Brot. Kohlenhydrate pur - aber die brauche ich nach solchen Abenden ;)


Nachtisch schmeckte dann ebenfalls ganz köstlich. Es gab veganes Walnussbrötchen vom Bäcker und eine halbe Khaki. Dazu ein Tässchen Tee.






Das war es. Ein bisschen geschnuckelt habe ich vorhin noch, ich gestehe einen Apfel und ein paar Scheiben Brot (die sich im Wesentlichen nicht von Brot 1 und 2 unterschieden), der Rest bleibt mein Geheimnis....................................

Kartoffelgulasch

Hmmmm, heute habe ich einen kleinen Kater (zu den beiden, die hier ohnehin rumspringen) und brauchte daher etwas Deftiges. Für das folgende Kartoffelgulasch habe ich meist alles im Haus, es schmeckt unheimlich lecker und sättigt total.

Man nehme...

1 kg Kartoffeln (die Hälfte mehlig- die andere Hälfte festkochend)
2 Zwiebeln
2 Zehen Knoblauch

1 Karotte
etwas Chili
2 rote Paprika
1 Päckchen passierte Tomaten (500g)
2 Lorbeerblätter
1 TL Paprikapulver (süß)
1/2 TL Paprikapulver (rosenscharf)
Olivenöl
Salz, Pfeffer

Zwiebel, Knoblauch und Chili würfeln und in 1 EL Olivenöl glasig braten. Die gewürfelte Möhre dazu und mitbraten. Paprika und geschälte Kartoffeln in gleichgroße, mundgerechte Stücke schneiden. Ebenfalls mitbraten und mit den passierten Tomaten ablöschen. Alles mit Wasser auffüllen, so dass alles knapp mit Flüssigkeit bedeckt ist.
Lorbeerblätter und Paprikpulver hinzufügen. Würzen.
Alles ca. 15 min. mit Deckel köcheln lassen, dann den Deckel abnehmen und so lange weiterkochen, bis die Kartoffeln schön weich sind und der Sud eingekocht ist.


La Familia

Dauer: 15 min. schnibbeln + 35 min. kochen lassen und umrühren = 50 min.

Samstag, 24. November 2012

Tomatisierter Brokkoli (frei nach Jamie Oliver)

Ich oute mich an dieser Stelle mal: ich schaue unheimlich gerne Kochsendungen. Ob Küchenschlacht, perfektes Dinner, Topfgeldjäger oder eben Jamie Oliver, Kochsendungen beruhigen mich und ich sehe sie in jeder Seelenlage an.
So auch heute mittag. In einem der 30-Minuten-Menus machte Mr. Oliver etwas, das ich direkt nachkochen musste.

Man nehme...
1/4 Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
Saft 1/2 Zitrone
1 EL Olivenöl
2 Tomaten, halbiert und entkernt
Salz, Pfeffer
500 g Brokkoli

Den Brokkoli putzen, indem man das Stielende abschneidet und ihn "schält". Dann inklusive Strunk halbieren, anschließend vierteln. In leicht gesalzenem Wasser ca. 10 Minuten gar kochen. Der Brokkoli sollte auf jeden Fall noch Biss haben.
Zwiebel und Knoblauch fein reiben. Mit Olivenöl und Zitronensaft mischen. Die entkerneten und halbierten Tomaten (quer halbieren) ebenfalls reiben - Schale kann man wegwerfen. Zu der Zwiebel-Knobi-Zitrone-Öl-Mischung geben und alles mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Den Brokkoli abgießen und direkt in die Tomatenmischung geben. Dadurch garen Zwiebel und Knoblauch leicht und die Aromen ziehen in den Brokkoli ein.

Tip: Laut Jamie Oliver eignen sich alle Kohlsorten für dieses Gericht - einfach mal ausprobieren.

Tip: Diese Zubereitung ist schnell und einach - und schmeckt wirklich sehr gut! Als Beilage zu angedrückten Bratkartoffeln (siehe Foto) besonders lecker.


Zusammen is(s)t man weniger allein

Dauer: 5 min. schnibbeln + 10. min. Brokkoli kochen = 15 min.

Produktanfrage Kaiser Ihre Bio-Bäckerei

Nachdem einer meiner liebsten Bäcker leider kein einziges veganes Produkt aufweisen kann, startete ich eine Produktanfrage an die Bio-Bäckerei Kaiser. Schande, oh Schande, die Anfrage habe ich über das Formular gestellt, daher im Folgenden nur die Antwort (beim nächsten Mal kopiere ich den Text, versprochen!!!).

Ich fragte aber nach Backferment, Milch und Molkereierzeugnissen, Eiern und tierischen Fetten, die eventuell zum "Schönen" oder als Backfett verwendet würden.
Die Antwort war differenziert und sehr freundlich:


"[...]gerne beantworten wir Ihre Anfrage bezüglich veganer Produkte.
Das von uns eingesetzte Backferment setzt sich aus folgenden Zutaten zusammen:
Backferment Weizen: (Weizenschrot, Maismehl, Erbsenmehl, Blütenhonig) bzw. Backferment o. Weizen: (Maismehl, Erbsenmehl, Blütenhonig)
Die in unseren Produkten enthaltene Milchsäure wird nicht zugesetzt, sie entsteht auf natürliche Weise bei der Fermentation des Sauerteiges.
Tierische Fette kommen bei uns weder zum einfetten der Brotkruste (wird bei uns nicht praktiziert), noch zum einfetten von Backblechen zum Einsatz.
Auch unser verwendetes Backpapier ist frei von tier. Fetten.
Im Anhang senden wir Ihnen gerne eine Liste unserer aktuellen veganen Produkte (inkl. Auflistung der Allergene) zu. Alle hier aufgeführten Produkte wurden ohne Einsatz von Backferment (Honig), Milch und Milchprodukten und sonstigen tier. Erzeugnisse hergestellt."

Auf Nachfrage, ob ich die Infos veröffentlichen darf, wurde ebenfalls freundlich geantwortet:

"Gerne dürfen Sie die Information an Dritte weitergeben, jedoch übernimmt die Kaiser Vollkornbäckerei GmbH keinerlei Haftung."

Die veganen Produkte, die mir in Form einer Excel-Datei zur Verfügung gestellt wurden, liste ich nachfolgend auf:
Dinkelbaguette
Guten Abend Brot
Dinkelchen
Walnussbrötchen
Walnussfladen
Costas Tomate 
Ciabatta Olive (saisonal)
Ciabatta Tomate (saisonal)
Guten Abend Brötchen
Parisette
Sonnenblumenbrötchen  
Dinkelsemmel hell
Mehrkornbrötchen
Kartoffelbrötchen
Paarweck 
Weizenvollkornbrötchen
Kraft-Ballast-Brötchen
Falafel Linse (nur in der Filiale Bergstraße, FFM)
Falafel Erbse (nur in der Filiale Bergstraße, FFM)
Walnusswecken
Focaccia Zucchini

Ich bin mit der Antwort sehr zufrieden und kann die Bäckerei Kaiser daher wirklich weiterempfehlen. :)














Freitag, 23. November 2012

Zimt- und Nussschnecken


Gestern Abend war ich bei Mia, die einen Backofen besitzt (natürlich noch viel mehr - aber vor allem der Backofen entlockt mir manchen sehnsuchtsvollen Seufzer). Die Gunst der Stunde nutzend, versuchten wir uns an den herrlichen Zimt- und Nussschnecken, die uns, seien wir ehrlich, wirklich vorzüglich gelungen sind (nicht zuletzt, weil Mia den Hefeteig super geknetet hat!!!).

Das Grundrezept habe ich von Juli von foodsandeverything - ich kann jetzt absolut nachvollziehen, warum dieses Rezept nicht nur das erste ihres Blogs werden musste, sondern auch den schönen Beinamen "loverboy's favorit" trägt - wobei wir bei der Füllung etwas gespielt haben:

Man nehme...
...für den Teig...
1 Tasse Sojamilch
3 Tassen Mehl
1/4 Tasse Zucker
1/2 Päckchen Backpulver
1 Würfel Hefe
1/2 TL Zimt
1/4 TL Salz

...für die "Füllung"...
ca. 150 - 200 g Sojola
3 EL braunen Rohrzucker
1 EL Zimt
5 EL Haselnüsse (gemahlen)
3 EL Zucker

Der Teig I
Zunächst die Hefe in der Milch durch stetes Rühren auflösen. Die restlichen Teigzutaten mischen und die Milchmischung unterheben. Dann den Teig mit den Händen kneten, bis er eine homogene Masse ist. Wenn der Teig zu klebrig ist, Mehl zufügen, bis er nicht mehr an den Fingern klebt.
Das Kneten kann durchaus 10 min. dauern - ein guter Hefeteig freut sich über langes und ausgiebiges Kneten.
Teig abdecken und eine Stunde ruhen lassen.

Die "Füllung"
Es ist so weit: Der Teig ist ca. eine 3/4 Stunde gegangen, jetzt heizt man den Backofen auf 175° vor und schmilzt die Margarine in einem kleinen Topf bei niedriger Hitze.
Für die Zimtschnecken Zimt mit Rohrzucker mischen.
Für die Nussschnecken Haselnüsse in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Kurz abkühlen lassen und mit dem Zucker mischen.

Der Teig II
Der Teig ist derweil fertig gegangen, die Margarine hat einen Zustand der wohligen Flüssigkeit erreicht, Zimt- bzw. Nussmischung warten nur darauf, weiterverarbeitet zu werden.
Nun ist der Zeitpunkt gekommen, den Teig auszurollen - schön dünn und möglichst rechteckig.

Die Zusammenführung
Die flüssige Margarine auf den ausgerollten Teig laufen lassen. Achtung: ist die Margarine noch zu heiß, reisst der Teig schneller ein. Ist nicht schlimm, schmeckt trotzdem köstlich, sieht aber nicht ganz so hübsch aus.
Dann auf die Hälfte des Teiges die Zimt-, auf die andere Hälfte die Nussmischung streuen und den Teig zu einer festen Rolle rollen.
Der Teig ist zwar an einigen Stellen gerissen - geschmeckt hat es aber hervorragend
Scheiben abschneiden (ca. daumendick) und diese auf ein Backblech mit Backpapier legen.
Ab in den Ofen und 15 - 20 min. bei 175° backen.

Dieses Rezept ist einfach toll - die Schnecken waren wahnsinnig lecker und wir tüfteln jetzt schon an Varianten - mit Mohn, Sesam, oder, oder, oder schmecken die kleinen Dinger bestimmt auch köstlich.
vorher - 16 hübsche Schnecken

nachher - 6 der 9 fehlenden Schnecken gehen auf mein Konto... ;)



Großküchenflavor für 16 Schneckchen

Dauer: 15min. Teig anrühren und kneten + 1 h Teig gehen lassen + 10 min. ausrollen und drapieren + 20 min. backen = 1 h 45 min.

Vegan Wednesday #7

Es ist wirklich unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht...
Ein weiterer Mittwoch - in weiterer Vegan Wednesday - insgesamt der 16. und ich bin zum 7. Mal dabei.
In dieser Woche sammelt Carola von twoodledrum.

Diesen Vegan Wednesday habe ich nur mein Frühstück zuhause gegessen. Es gab Obst mit gerösteten Kokosflocken, Sonnenblumenkernen und Blaubeeren.

Zum Mittag gab es Besuch von meiner Tante. Sie hat mich und mein Geschwisterchen zum Mittagessen eingeladen. Nach kurzem Überlegen wussten wir: es soll das MoschMosch sein.
Das tolle an dieser regionalen Restaurantkette ist, dass sie vegan/vegetarische Gericht mit einem v auf der Speisekarte kennzeichnen.
Vorweg haben wir drei uns daher grüne Sojabohnen, Spinat in Sesamsoße und Mangoröllchen geteilt:
 
Danach hatte ich gebratene Nudeln mit saisonalem Gemüse.




Beides war seeeeehr lecker und ich kann das MoschMosch (trotz der etwas höheren Preise) nur empfehlen.
 

 
Abends hatte ich dann wieder ein Stündchen Uni. Da ich den Kurs zusammen mit einer Freundin besuche und wir uns total festgequatscht hatten, ging es zum Abendessen in einen Laden direkt auf dem Campus. Es gab Bier (endlich hab ich es mal fotografiert ;)) ) und Pizza mit Rucola, Pilzen und Oliven, dafür natürlich ohne Käse. Eigentlich hätte so ein üppiges Abendessen nicht sein müssen, aber wenn es doch sooooo gut schmeckt?!


 
















Montag, 19. November 2012

Produktanfrage Bäckerei Lüning

Ich habe mal eine Produktanfrage an die Fa. Lüning gestellt, die in unserer Region (Rhein-Main-Gebiet) mit zahlreichen Bäckereien vertreten ist.
Blöderweise habe ich vergessen, die PA zu kopieren, da ich sie nicht von meinem Mail-Account aus sondern über ein Kontaktformular verschickt habe. Ich habe neben den "üblichen Verdächtigen" Inhaltsstoffen wie Fleisch, Milch und Molkereierzeugnissen, Ei und Eierzeugnissen und Honig auch nach dem Fett gefragt, das die Fa. für ihre Bleche verwendet, sowie nach dem Einsatz von ev. unveganem Backferment (wenn schon - denn schon).

Leider ist die Antwort die folgende:

"Nach Prüfung unserer Produktliste muss ich Ihnen leider mitteilen, dass wir in unserem Sortiment keine Produkte führen,
die den Anforderungen einer veganen Ernährung entsprechen."

Allerdings möchte ich betonen, dass die Antwort sehr freundlich war:


"Es tut mir leid, dass ich Ihnen keine positive Antwort geben kann, wünsche Ihnen jedoch viel Erfolg auf der Suche nach einem zu Ihrer Ernährung passenden Hersteller für Backwaren."
 
Das ändert natürlich nichts an der Tatsache, dass alle Produkte (inkl. des wirklich leckeren Brotes) dieser Bäckerei künftig nicht mehr auf meinem Teller landen. Schade :(
 
Geläutert und nicht willens, die nächste Zeit (bis mein Backofen da ist - dann überschütte ich euch mit veganen Backrezepten ;) ) nur von abgepacktem Brot meiner Biomarke zu leben (wobei auch da eine PA gestartet wird), habe ich heute auch bei der Fa. Kaisers Vollkornbäckerei angefragt. 
 
Mal sehen, was da rauskommt... :)
  

Sonntag, 18. November 2012

Wochenhighlights

Hach, was war das wieder für eine Woche.
Begann schon mit einem leichten Schocker:
Mio ging Dienstagmorgen fröhlich seiner Wege - und kehrte nicht zurück. Abends warteten TomTom und ich vergeblich auf das dicke Tier, selbst das Abendessen ließ er aus.
Nach dreineinhalb Jahren vertraue ich den beiden Jungs eigentlich, dass sie sich nicht vor ein Auto werfen - trotzdem gingen mir Dienstagabend die Gedanken über wahnsinnige Katzenquäler und rasende Autos nicht aus dem Kopf. Daher bewaffnete ich mich Mittwochmorgen mit Leckerlies und marschierte los, um Mio zu suchen - immer begleitet von einem überglücklichen TomTom, der es liebt, mir draußen hinterherzulaufen und jeden gemeinsamen Ausflug genießt.
Aber nichts.

Mittwochnachmittag war ich dann bei einer Führung durch den Forschungsreaktor unserer Uni - wirklich interessant.

Eingangstür
Es handelt sich um einen sog. TRIGA-Reaktor (Training, Research, Isotops, General Atomics), dessen Schwerpunkt auf der Forschung und Ausbildung liegt. Mit 100 kW Leistung im Dauerbetrieb gehört dieser zu den kleinsten der weltweit 38 TRIGA-Reaktoren, wovon sich drei in Deutschland befinden.
Ich bin wahrlich kein Atomkraftbefürworter, aber die Führung war wirklich interessant. Die Mitarbeiter haben sich 2,5 Stunden Zeit genommen, alle Fragen beantwortet und haben auch versucht, auf kritische Fragen einzugehen.
Brennstäbe

Nichtsdestotrotz wollte ich später schnellstens Heim - Mio, mein Mio, war schließlich mittlerweile über 30 Stunden weg. Alles ab 24 h finde ich gerade bei diesen Temperaturen äußerst kritisch!!!
Nuja, was soll ich sagen: Ich kam nach Hause, machte etwas zu essen und auf einmal plärrte vor der Tür ein rotes Dickerchen um Einlass.

Kein Ahnung, wo er war... Ich vermute, dass er in der Nachbarschaft einen Zweitplatz hat. Ist ja alles schön und gut, aber abgesehen von meinen Nachbarn, die alle Katzen der Gegend ständig fremdfüttern, was ich extrem lästig finde (das hat zur Folge, dass ich nie weiß, wieviel die Jungs schon gegessen haben :( ), nun auch noch einen Platz zu tolerieren, an dem sich der Herr niederlässt, ohne, dass ich weiß, was mit ihm ist, finde ich etwas viel verlangt. Vor allem, wenn das Katertier nachts nicht nach Hause kommt, müsste sich doch jeder angebliche Tierfreund denken können, dass irgendwo ein Herrchen oder Frauchen ist, das vor Sorge zergeht...
Aber gut. Was soll ich machen?! Er ist ja wieder da, keine meiner Befürchtungen hat sich bewahrheitet und alles ist gut.

Donnerstag kam dann meine erste Bestellung von Vegan-Wonderland:
1 Packung Sojamehl (als Ei-Ersatz)
1 Tee-Adventskalender
Vitamin B-12
2 Aufkleber (Tiere sind keine Ware, Lebewesen)
2 Buttons
1 Probepackung Amicat
2 Päckchen vegane Schlagsahne (je einmal Cocos Whip bzw. Rice Whip von Soyatoo)
1 T-Shirt ("Wie wünschen Sie Ihren Pelz?")


Die Sahne werde ich am 1. Advent zu dem geplanten Apfelkuchen verwenden, mal sehen, wie sie sich eignet. Bericht folgt ;)

Der krönende Abschluss der Woche kam allerdings am Freitag:
Nachdem ich seit nunmehr eineinhalb Jahren (also 18 Monaten!!!) nur noch eine meiner ohnehin nur zwei Herdplatten tatsächlich nutzen kann, kommt endlich Bewegung in das Projekt "Neue Küche für Frau Schulz": Ich war beim IKEA und habe gemeinsam mit meinen Vermietern meine neue Küche ausgesucht und geplant. Sie hat nicht nur ein Ceranfeld, sondern auch einen Backofen!!!
Endlich wieder backen - Aufläufe, Kuchen, Muffins, Kekse, Plätzchen, Brownies, und, und, und...
Ich freue mich wie eine Schneekönigin und das allerbeste ist:
Sie wird vor Weihnachten eingebaut :)))
Seit Freitag kriege ich das Grinsen nicht mehr aus meinem Gesicht...

Freitag, 16. November 2012

Vegan Wednesday #6



Einen unspektakuläreren Vegan Wednesday (diese Woche sammelt Cara) als den dieswöchigen gab es bei mir noch nicht. (By the way: ich sollte in die Werbung gehen - der erste Satz macht doch direkt Lust auf mehr.. ;) )

Daher kommt die Zusammenfassung kurz und schmerzlos daher.

Frühstück:
Mir ist erst nach dem Umrühren eingefallen, dass ja Mittwoch ist (morgens um 7.00 ist die Welt eben noch etwas verrutscht), daher das allmorgendliche Frühstück in Bestform (aber aus der absoluten Lieblingsschüssel!!!).


Mittags gab es eine Couscous-Gemüse-Pfanne, eines meiner liebsten Gerichte mit viel frischem Gemüse, Zitronensaft und Kräutern abgeschmeckt.





 Dann ging es ab in die Uni. Es stand etwas ganz besonderes auf dem Programm: Durch Zufall konnte ich an einer Führung durch den TRIGA-Kernreaktor teilnehmen, der an unserer Universität betrieben wird. Der Reaktor ist einer von insgesamt 38 TRIGA-Reaktoren, die vor allem für Training, Research und Isotopenproduktion eingesetzt und von der Firma General Atomic hergestellt werden.
Das hat zwar nichts mit Essen zu tun und der ausführlichere Bericht findet sich auch an anderer Stelle. Nichtsdestotrotz MUSS ich einfach ein Foto des Reaktors auch an dieser Stelle zeigen - es war einfach sehr informativ und eine der letzten Gelegenheiten, da im Zuge des Atomausstieges eventuell auch solche kleineren Reaktoren abgeschaltet werden (da ich Atomkraft mehr als kritisch gegenüberstehe, begrüße ich das natürlich, trotzdem war es eine sehr interessante Erfahrung).


Abends gab es dann einen leckeren Feldsalat mit Gurke und Paprika. Dazu gesellte sich ein Scheibchen Brot mit Paprika-Zucchini-Streich (ALDI Bio) und eine Tomate.



 

Ich gelobe feierlich Besserung: Heute wurde meine neue Küche ausgesucht und ich bekomme noch vor Weihnachten einen Ofen und ein Ceranfeld. Momentan schlage ich mich ja mit einer Platte durch, da macht Kochen einfach nicht so viel Spaß...
Aber bald finden sich an dieser Stelle geradezu kreativste Kochergüsse (nehme ich mir zumindest ganz fest vor ;) ).



Couscous-Gemüse-Pfanne

Immer, wenn es schnell gehen muss und trotzdem satt machen soll, werfe ich die funktionierende Herdplatte an und fabriziere meine Couscous-Gemüse-Pfanne.

Man nehme...
50 g Instant-Couscous
1 Schalotte
1 Frühlingszwiebel
1 kleine Karotte
1/2 Zucchini
1/2 Paprika
1 Zehe Knoblauch
etwas Chili
Saft 1/2 Zitrone
1 TL Tomatenmark
1 Tomate
Olivenöl
Kräuter (ich bevorzuge die italienische Kräutermischung oder Petersilie)
Salz, Pfeffer

Couscous in einer Schüssel mit kochendem Wasser übergießen, so dass das Wasser den Couscous ca. einen halben Zentimeter bedeckt. Couscous ziehen lassen.
In der Zwischenzeit die feingehackte Schalotte sowie die in Ringe geschnittene Frühlingszwiebel in etwas Olivenöl anbraten. Die Knoblauchzehe mit der Seite eines Messers andrücken, bis die Schale aufplatzt. Ebenfalls mit dem Zwiebelgemüse anbraten. Dadurch bekommt das Gericht eine würzige Note, man vermeidet aber eine allzugroße Knobifahne, da man die Zehe später wieder entfernt.
Karotte, Zucchini und Paprika ebenfalls fein würfeln und zu den Zwiebeln geben, wenn diese glasig sind. Den Chili dazu und alles bei mittlerer Hitze garen. Wenn das Gemüse Farbe annimmt, die Knobizehe entfernen und das Tomatenmark dazugeben und kurz mitrösten. Mit dem Zitronensaft und den gehackten Tomaten ablöschen. Couscous dazu. Kräuter drauf. Abschmecken. Für gut befinden.

Tip: Das tolle ist, dass man bei dem Gemüse total gut variieren und so übrig gebliebene Leckereien verwerten kann. Ich LIEBE z.B. Oliven und wenn ein offenes Glas meinen Kühlschrank ziert, kommen die gerne dazu.


Singlelicious

Dauer: 5 min. Couscous beobachten und in der Zeit schnibbeln + 10 min. Brataktion = 15 min.

Sonntag, 11. November 2012

Ein bisschen was Neues....

...habe ich gerade gemacht. 
Zum einen gibt es der Übersichtlichkeit halber alle Rezepte nun kategorisiert und alphabetisch geordnet unter dem Punkt Rezepte. Passen dazu habe ich heute die Guacamole gemacht und um ein wundervolles Foto ergänzt (interessant für ein jeden, der noch nie in seinem Leben Guacamole sah). Zum anderen habe ich eine neue Seite angelegt: In der Bilderflut finden sich ein paar schöne Fotos - und es werden stetig mehr... ;)

Und damit dieser Post nicht ganz so nackt bleibt, hier ein Bild meines Wocheneinkaufes. Ich habe festgestellt, dass mir Sojamilch auf Dauer irgendwie nicht schmeckt und taste mich jetzt an andere Alternativen heran...



Zudem kam heute eine neue Lesestofflieferung an. Und mein allererstes Buch zu dem Thema Ernährung. Ich habe bis jetzt immer sehr viel im Netz oder auch Zeitschriften bzw. Prospekten gestöbert, aber jetzt sollte ein Buch her. Mal sehen, wie es ist - ich werde berichten...


Das war's auch schon. 
Einen schönen Sonntag.

P.S.: Heute wurden schon ein paar Sachen für das Vichtelgeschenk aufgetrieben - hach ja, das wird ein Spaß!!